iMac Pro kommt am Donnerstag in den Handel

Der neue iMac Pro erscheint am 14. Dezember in Deutschland.
Der neue iMac Pro erscheint am 14. Dezember in Deutschland. (©Apple 2017)
Andreas Müller Hat im vergangenen Jahr so viele Smartphones getestet, dass er einen Orden verdient hätte.

Der Release des neuen iMac Pro findet am Donnerstag auch in Deutschland statt. Einen Euro-Preis für das Leistungsmonster hat Apple noch nicht genannt, aber er dürfte sich am US-amerikanischen Preis orientieren. Der iMac Pro bietet eine extrem hohe Leistung für Profi-Anwender wie Videocutter, 3D-Animatoren und Wissenschaftler.

5000 Euro dürfte der neue iMac Pro in der einfachsten Konfiguration mindestens kosten, wenn er am 14. Dezember in Deutschland auf den Markt kommt. Das legt jedenfalls der offizielle US-Preis von 5000 Dollar nahe, den AppleInsider mit Bezug auf den Hersteller verriet. Im Gegenzug erhalten Profi-Anwender eine brachiale Leistung. Dafür sorgen Intels Xeon-Prozessoren mit bis zu 18 Rechenkernen, bis zu 128 GB Arbeitsspeicher und eine Radeon-Pro-Grafikkarte der Vega-Generation mit acht oder 16 GB des schnellen HBM2-Speichers, die bis zu elf Teraflops an Grafikpower bietet.

Viel Speicher und starke Kühlung

Derweil haben die SSD-Festplatten eine Kapazität von bis zu 4 TB, damit auch alle 4K-Videos und hochauflösenden Texturen auf dem Computer unterkommen. Dank vier Thunderbolt-3-Anschlüssen lassen sich weitere 5K-Displays verbinden. Das Zehn-Gbit-Ethernet können die Nutzer für einen Hochleistungs-Netzwerkspeicher einsetzen. Trotz der massiven Power hat sich das Gehäuse des neuen Mac nicht verändert. Dafür sorgt ein neues Kühlsystem mit Dual-Lüftern und großem Kühlkörper. So verträgt der iMac Pro 500 Watt und damit 67 Prozent mehr als der Vorgänger.

Hohe Leistung für professionelle Anwendungen

Die hohe Leistung lässt sich etwa für die Bearbeitung von 4K-Videos oder für die Software-Entwicklung nutzen. Apple erwähnt eine realistische Partikelsimulation, die Erschaffung von VR-Welten und das Rendern von 3D-Modellen. Dank der hohen Bandbreite kommt der iMac Pro auch mit mehreren Videostreams zurecht. Schließlich hat Apple zwei kräftige Lautsprecher im Gehäuse untergebracht, damit auch Musiker ihre Freude haben.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben