menu

iOS 14: Diese neuen Features soll Apple planen

ios-14-concept
iOS 14 könnte neue iMessage-Features mitbringen. Bild: © YouTube/ vinceDesign. 2019

Wenige Monate vor der Vorstellung von iOS 14 sind jetzt weitere Features aufgetaucht, an denen Apple für das große Update arbeiten soll. Darunter neue iMessage-Funktionen und OCR-Erkennung für handgeschriebene Wörter mit dem Apple Pencil.

So könnte iMessage in iOS 14 eine Mention-Option einführen und ein nachträgliches Zurückziehen von Nachrichten, schreibt MacRumors. Demnach teste Apple ein Mention-Feature, wie man es etwa von Slack kennt: Man tippt "@" und den Anfangsbuchstaben des Kontakts ein, um weitere Vorschläge für das Erwähnen von Nutzern zu erhalten – was vorrangig in Gruppenchats sinnvoll ist.

Nachträgliches Löschen von Nachrichten möglich?

Auch das nachträgliche Löschen von Nachrichten werde derzeit getestet. Sollte jemand eine Mitteilung zurückziehen, soll ein kleiner Hinweis darauf aufmerksam machen – genau wie bei WhatsApp. Unklar sei noch, ob das Zurückziehen zeitlich begrenzt sein wird. Zudem könnte künftig auch in Gruppenchats angezeigt werden, wenn jemand gerade am Tippen ist. Bislang war diese Funktion lediglich auf Einzelunterhaltungen beschränkt. Auch das Markieren der letzten Nachricht als "ungelesen" soll möglich sein.

iOS 14 soll Pencil-Geschriebenes in Text umwandeln

iOS 14 soll auch eine praktische OCR-Erkennung bieten: So sollen iPad-Nutzer mit dem Apple Pencil in jedes Textfeld etwas schreiben können, während das Handgeschriebene umgehend und noch vor dem Absenden in Standard-Text umgewandelt wird – praktisch etwa für Messenger, aber auch Notizen, Erinnerungen, Kalender oder Mails. Ob es sich bei der Handschrifterkennung um ein finales iOS-14-Feature handelt, sei noch unklar. Gerüchten zufolge sollen neue Features problemlos noch deaktiviert werden können, wenn sie zum Start nicht vollständig funktionieren.

Maus-Unterstützung könnte ausgeweitet werden

Im Gespräch ist laut 9to5Mac zudem ein systemweiter Maus-Support für iOS 14. Schon in iOS 13 hat Apple die Unterstützung von Mäusen eingeführt, wobei es sich aber eher um ein rudimentäres Feature handelt, das primär als Bedienungshilfe gedacht ist. Im neuen Update könnte der Support jedoch den Mainstream erreichen – schließlich arbeite Apple an neuen Smart Keyboards, die erstmalig mit Trackpad ausgestattet sein dürften.

iOS 14 dürfte im Rahmen der WWDC 2020 im Juni offiziell vorgestellt werden, der finale Release sollte üblicherweise im September erfolgen. Ob Apples Entwicklerkonferenz tatsächlich stattfinden wird, ist angesichts des Coronavirus aber fraglich. Viele Großveranstaltungen wurden bereits abgesagt, laut neuesten Meldungen soll auch das von Apple geplante März-Event für das iPhone SE 2 ins Wasser fallen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema iOS

close
Bitte Suchbegriff eingeben