News

iOS-Bug in Face-ID-Werbung für das iPhone X sorgt für reichlich Spott

Bugs in iOS sind offenbar so allgegenwärtig, dass sie jetzt sogar in einem Werbevideo Apples zu sehen sind, in dem das iPhone X und Face ID beworben werden. Dabei handelt es sich um einen Animations-Bug, der für einen kurzen Moment in der Reklame zu sehen ist.

Über das kleine Missgeschick des iPhone-Herstellers berichtet The Verge mit Verweis auf einen Tweet von Benjamin Mayo, der den Fehler zuerst öffentlich bemerkte. Im Fokus des Clips steht die Gesichtserkennung Face ID, die Apple im vergangenen Jahr mit dem iPhone X erstmalig einführte. Statt das iPhone mit dem Finger zu entsperren, wird das Smartphone einfach per Gesichtserkennung entsperrt. Gegen Ende des Videos fällt beim Blick auf den Sperrbildschirm aber auf: Hier stimmt etwas nicht.

Los geht es ab Minute 0:50. Nachdem das iPhone X erfolgreich entsperrt wurde, ist eine Animation auf dem Lockscreen zu sehen, durch die der Inhalt der iMessage-Nachricht erweitert wird. Unglücklich nur, dass der letzte Teil der Mitteilung für einen kurzen Augenblick offensichtlich im Nichts verharrt – bevor er schließlich von der Animation umfasst wird.

Apple hat Bug-Problem selbst erkannt: Künftig Fokus auf Stabilität

Der Animations-Bug ist zwar nicht unbedingt dramatisch, erstaunt aber angesichts des hohen Anspruchs von Perfektion, dem sich Apple eigentlich verschrieben hat. Dass iOS in den letzten Jahren aber immer mehr und mehr mit Bugs und unfertigen Features zu kämpfen hatte, hat unlängst auch das US-Unternehmen aus Cupertino erkannt. Deswegen will Apple künftig vor allem den Fokus auf Stabilität und Performance legen und neue Features erst dann einführen, wenn sie auch wirklich funktionieren. Bereits mit iOS 12, das Anfang Juni auf der WWDC 2018 vorgestellt wird, dürfte der Strategiewechsel erstmalig zu beobachten sein. Große neue Funktionen dürften künftig vielmehr im Zweijahresrhythmus eingeführt werden, glauben Beobachter.

Demnächst steht mit dem Release von iOS 11.3 aber zunächst eine neue Version an, die es iPhone-Besitzern endlich erlaubt, die von Apple eingeführte Drosselung für iPhones mit schwachen Akkus auszuschalten.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben