News

iPad Pro mit Face ID hat wohl keinen Kopfhöreranschluss mehr

So könnte das neue iPad Pro mit Face ID und Notch aussehen.
So könnte das neue iPad Pro mit Face ID und Notch aussehen. (©Carlos Guerra 2018)

Es gibt neue Infos zum angeblich geplanten neuen iPad Pro mit Face ID: Das Tablet, das noch in diesem Jahr vorgestellt werden könnte, soll wohl auf den gewohnten Kopfhöreranschluss verzichten.

Beim iPhone hatte sich Apple schon 2016 mit dem iPhone 7 vom normalen 3,5-Millimeter-Klinkenanschluss verabschiedet, 2018 könnte nun das iPad Pro folgen. Das meldet der japanische Blog MacOtakara (via 9to5Mac). Laut dem Bericht soll eine Version des neuen Tablets wieder einen 10,5 Zoll großen Screen haben, allerdings etwas kleiner und dünner als das aktuelle Modell ausfallen.

Apple will keine Adapter beilegen

Die 12,9-Zoll-Version soll ebenfalls kleiner und schmaler werden, was wohl vor allem durch dünnere Displayränder erreicht werden soll. Ärgerlich: Obwohl der Kopfhöreranschluss bei den neuen iPad-Pro-Modellen laut MacOtakara wegfallen soll, will Apple angeblich keinen Adapter beilegen, wie es bei den iPhones der Fall ist. Käufer müssten dann entweder Bluetooth-Kopfhörer nutzen oder sich einen zusätzlichen Adapter kaufen.

Funktioniert Face ID nicht im Querformatmodus?

Der Bericht bestätigt zudem erneut das Gerücht, dass die nächsten iPads auch mit dem Gesichtsscanner Face ID ausgestattet werden. Die Entsperr-Methode soll allerdings nur funktionieren, wenn das iPad Pro vertikal gehalten wird – im Querformatmodus werde das Feature nicht unterstützt. Dies würde natürlich vor allem ein Problem darstellen, wenn das iPad mit Zubehör wie dem Smart Keyboard genutzt wird. Laut MacOtakara will Apple deswegen den Smart Connector in die Nähe des Lightning-Anschluss versetzen. Die genaue Umsetzung wirft allerdings noch Fragen auf, die auch der Bericht nicht beantworten kann.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben