News

iPhone 2018: Erster Benchmark-Test zeigt kaum schnelleren A12-Chip

Alle iPhone-Modelle 2018 sollen ein Prozessor-Upgrade erhalten.
Alle iPhone-Modelle 2018 sollen ein Prozessor-Upgrade erhalten. (©Martin Hajek / www.martinhajek.com / @deplaatjesmaker 2018)

Genau wie im letzten Jahr will Apple im September angeblich drei neue Smartphones vorstellen. Das erste iPhone 2018 tauchte nun in einem Benchmark-Test auf – und enttäuschte ein wenig. Der A12-Chip scheint maximal zehn Prozent schneller zu sein als sein Vorgänger im iPhone X.

Nicht selten tauchen neue Smartphones schon vor ihrem Release in Benchmark-Tests auf. Handelt es sich nicht um einen Fake, den die französische Webseite Consomac (via Venture Beat) bei Geekbench entdeckte, dann ist das auch der Fall beim iPhone 2018 – zumindest bei einem der drei Modelle, die Apple für dieses Jahr plant. Stimmen die Ergebnisse, wird das nächste Apple-Smartphone allerdings nur minimal schneller als das iPhone X sein.

Nur geringe Performance-Verbesserungen im Vergleich zum iPhone X

Getestet wurde ein "iPhone 11,2" mit einem ARM-Prozessor, der Ähnlichkeiten zum A11-Chip in den 2017er iPhones aufweist. Allerdings stehen der CPU 4 statt 3 GB RAM zur Seite. Damit erzielte das iPhone 2018 einen Single-Core Score von 4673 (rund zehn Prozent mehr als beim iPhone X) und einen Multi-Core Score von 10.912 (rund fünf Prozent mehr als beim iPhone X). Verbesserungen wurden aber auch bei der Gesichts- und Spracherkennung erzielt.

iPhone 2018: Neuer A12-Chip oder überarbeiteter A11-Chip?

Bleibt die Frage, um welches der drei iPhone-Modelle für 2018 es sich dabei handeln könnte. Apple will angeblich ein günstigeres iPhone 9 mit 6,1 Zoll großem LCD-Screen sowie zwei OLED-Modelle vorstellen: ein iPhone X 2018 oder auch iPhone 11 mit 5,8-Zoll-Display und ein iPhone X Plus oder iPhone 11 Plus mit großem 6,5-Zoll-Bildschirm. Da das bei Geekbench getestete Modell ein RAM-Upgrade erhalten hat, dürfte es sich um eines der High-End-Modelle handeln. Andererseits fallen die Ergebnisse nur minimal besser aus als beim Vorjahresmodell, sodass man den Einsatz eines neuen Prozessors infrage stellen könnte. Vielleicht wurde daher auch das günstigere LCD-Modell mit einem überholten A11-Chip statt einem neuen A12-Chip getestet?

Ein nur geringer Performance-Boost könnte allerdings auch darauf hinweisen, dass Apple sich beim iPhone 2018 auf eine Optimierung der Akkulaufzeit konzentriert. So oder so – noch sind Geekbench-Tests wie dieser mit Vorsicht zu genießen, da sie auch sehr leicht gefälscht werden können.

 Der Single-Core Score des neuen iPhone 2018 fällt zehn Prozent, der Multi-Core Score fünf Prozent höher aus als der des iPhone X. fullscreen
Der Single-Core Score des neuen iPhone 2018 fällt zehn Prozent, der Multi-Core Score fünf Prozent höher aus als der des iPhone X. (©Geekbench (via Venture Beat) 2018)
Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben
close
TURN ON Logo

Deine Meinung ist uns wichtig!

Wir wollen TURN ON weiter verbessern und möchten wissen, was du als Leser über TURN ON denkst. Nimm dir fünf Minuten Zeit und nimm an unserer Umfrage teil. Hilf uns, uns noch weiter zu verbessern.

Teilnehmen