News

iPhone 6s auseinandergenommen: Teardown, Bend-Test, Drop-Test

iPhone-6s-Bendtest
iPhone-6s-Bendtest (© 2015)

Das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus sind ab diesem Freitag in Deutschland erhältlich – doch bereits kurz vor dem offiziellen Release muss das neue iPhone zahlreiche Härtetests überstehen. So gibt es schon einen ersten Bend-Test, einen Drop-Test und einen Teardown.

Der letztjährige Bendgate des iPhone 6 Plus brachte Apple viel Hohn und Spott ein – wie wird sich der Nachfolger iPhone 6s Plus also im diesjährigen Bend-Test schlagen? Wie gut überstehen das iPhone 6s und das iPhone 6s Plus einen Aufprall aus unterschiedlichen Höhen? Ein Teardown klärt zudem darüber auf, wie hoch die Akkukapazität des iPhone 6s wirklich ist. Doch der Reihe nach.

Das iPhone 6s Plus im Bend-Test – droht wieder ein Bendgate?

Das iPhone 6 Plus erlebte im vergangenen Jahr ein Bendgate, das viele Beobachter belustigte, gleichzeitig aber Smartphone-Besitzer verärgerte. So bog sich das Phablet-Flaggschiff von Apple bei einigen Besitzern angeblich sehr schnell in der Hosentasche, diverse Bend-Tests wollten das bestätigen.

Doch wie sieht es beim iPhone 6s Plus aus? Das wollte der YouTube-Channel FoneFox herausfinden und schaute sich das High-End-Phablet des US-Unternehmens einmal genauer an. Kommt das bessere Material, Apple vertraut für seine diesjährigen iPhone-Modelle auf 7000er-Aluminium, der Stabilität des Smartphones wirklich zugute?

Das iPhone 6s Plus besteht den Bend-Test mit Bravour

Eindeutige Antwort: Ja, definitiv. Im Video ist zu erkennen, wie sehr sich der Protagonist für seinen Bend-Test anstrengen muss – der Erfolg bleibt überschaubar. Eine Biegung des iPhone 6s Plus ist kaum auszumachen. Selbst als eine zweite Person zur Hilfe eilt, um gemeinsam das iPhone 6s Plus mit aller Kraft zu biegen, gelingt dies kaum besser. Nur mit erheblicher Kraftaufwendung konnte das iPhone etwas gebogen werden – kein Vergleich zum Vorjahresmodell. Das 7000er-Aluminium leistet offenbar gute Dienste.

Wie schlagen sich das iPhone 6s & das iPhone 6s Plus im Drop-Test?

Doch wie schlagen sich iPhone 6s und iPhone 6s Plus, wenn sie aus luftiger Höhe auf den harten Boden fallen gelassen werden? Bleibt das Display ganz oder zerspringt es sofort in tausend Einzelteile? Das wollte der US-amerikanische YouTuber Keaton Keller genauer wissen und präsentierte seine Ergebnisse auf seinem YouTube-Kanal TechSmartt. Beide Smartphones schlagen sich erstaunlich gut, besonders das größere iPhone 6s Plus weiß mit sehr guter Robustheit zu überzeugen. Die ersten Stürze übersteht es sogar nur mit leichten Abschürfungen am Gehäuse – erst später gibt auch das Display ein wenig nach.

Das iPhone 6s wurde in einem Teardown auseinandergenommen

Nachdem bereits zuvor das iPad mini 4 in alle Einzelteile zerlegt wurde, kümmert sich iFixit jetzt auch um das iPhone 6s. Wirklich neue Infos gibt es zwar nicht, aber immerhin wird noch einmal bestätigt, dass die Akkukapazität in der Tat geringfügig geschrumpft ist – und zwar von 1810 mAh (iPhone 6) auf nunmehr 1715 mAh.

Zudem beweist der Konzern einmal mehr seine Liebe zum Detail: Selbst die Schrauben am unteren Gehäuse kommen in den Farben des gewählten Modells daher. Das iPhone-Display wurde nicht nur stabiler gebaut, sondern bringt zugleich 15 Gramm mehr auf die Waage als sein Vorgänger – die neue Force Touch-Technologie 3D Touch hat einen gehörigen Anteil daran.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben