News

iPhone 7 Plus soll iPhone 7 Pro heißen und Dual-Kamera haben

Das iPhone 7 Plus könnte iPhone 7 Pro heißen und auf eine Dual-Kamera setzen.
Das iPhone 7 Plus könnte iPhone 7 Pro heißen und auf eine Dual-Kamera setzen. (©TURN ON 2015)

Verzichtet Apple auf das iPhone 7 Plus und nennt die größere Variante einfach iPhone 7 Pro, um es besser vom Standard-Modell abzugrenzen? Im Gespräch für die Pro-Version ist eine Dual-Kamera, die beim normalen Modell nicht zum Einsatz kommen dürfte.

Für das iPhone 7 könnte Apple seine Bezeichnungs-Praxis einmal mehr ändern, berichtet MacRumors mit Verweis auf MyDrivers. Demzufolge sollen sich das iPhone 7 und das iPhone 7 Plus nicht primär durch unterschiedlich Bildschirmdiagonalen unterscheiden, sondern vor allem auch hinsichtlich der Features. Während das iPhone 7 eine ganz normale Kamera bekommen soll, könnte das iPhone 7 Pro mit einer Dual-Kamera daher kommen. Eine solche Dual-Linse ist für das Phablet schon länger im Gespräch.

iPad Pro statt iPad Air 3, iPhone 7 Pro statt iPhone 7 Plus?

Die chinesische Seite hat in der Vergangenheit schon mehrere Gerüchte zum iPhone 7 und zum iPhone 5se respektive iPhone SE verbreitet. Da beide Geräte bislang nicht präsentiert wurden, kann die Verlässlichkeit der Informationen nicht verifiziert werden. Da aber auch das iPad Air 3 nunmehr als 9,7 Zoll großes iPad Pro erwartet wird, könnte eine neue Produktstrategie durchaus einen Sinn ergeben. Erst vor einigen Wochen warf der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo von KGI Securities noch eine ganz andere Möglichkeit in den Raum.

Bekannter Analyst rechnet gleich mit drei Varianten des iPhone 7

Demnach könnte Apple neben dem Standard-Modell das iPhone 7 Plus zum Release gleich in zwei Versionen in den Handel bringen – sowohl mit einer herkömmlicher Cam als auch mit einer Dual-Kamera. Diese Option wird gemeinhin aber als unwahrscheinlich erachtet, da das US-Unternehmen seine Produktlinie somit verwässern würde. Kuo selbst ist von seiner Annahme indes so überzeugt, dass er seine Vermutungen gleich in zwei Publikationen veröffentlichte.

iPhone 7 soll in iPhone 6s-Optik daherkommen

9to5Mac berichtet unter Berufung eines Reports von MacOtakara noch über andere mögliche Ausstattungsmerkmale des nächsten Apple-Flaggschiffs. Dem Bericht zufolge soll das iPhone 7 optisch sehr dem iPhone 6 und dem iPhone 6s ähneln. Abermals soll ein Gehäuse aus Metall zum Einsatz kommen, allerdings soll das iPhone 7 minimal dünner als sein Vorgänger daherkommen – genau genommen einen Millimeter dünner. Die vermutete Dicke von 6,1 Millimetern würde damit dem neuesten iPod touch gleichkommen. Auch die sonstigen Abmessungen sollen nahezu dem Vorgängermodell gleichen.

iPhone 7 ohne Kamera-Buckel und kleinerem Lightning-Port?

Weiterhin werde der Wegfall des Kamera-Buckels gleichermaßen wie der Verzicht auf die klassische Kopfhörerbuchse erwartet. Dem Bericht nach soll das iPhone 7 aber nicht wasserdicht werden. Dafür könnte der iPhone 6s-Nachfolger das erste Smartphone von Apple werden, das auf zwei Lautsprecher setzt. Weiterhin wird vermutet, dass der Lightning-Port minimal schrumpfen könnte. Neue Ladekabel sollen indes nicht erforderlich sein. Die Vorstellung des iPhone 7 wird im September erwartet.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben