News

iPhone 8: Analyst erwartet deutliche Lieferengpässe zum Release

Apple könnte mit extremen Lieferengpässen bei der OLED-Version des iPhone 8 zu kämpfen haben.
Apple könnte mit extremen Lieferengpässen bei der OLED-Version des iPhone 8 zu kämpfen haben. (©Behance.net/Moe Slah 2017)

Wer sich für das iPhone 8 mit OLED-Display interessiert, wird es womöglich erst drei bis sechs Monate nach der offiziellen Vorstellung im September kaufen können. Analysten rechnen nämlich mit extremen Lieferengpässen beim kommenden Top-Modell von Apple. Die Verkaufsprognosen für die LCD-Versionen wurden derweil nach unten korrigiert.

Das iPhone 8 soll mit zahlreichen neuen Features aufwarten. Zumindest das Top-Modell wird angeblich mit einem nahezu randlosen OLED-Display, einem im 10-nm-Verfahren gefertigten A11-Chip, einem neuen 3D Touch-Modul und 3D-Sensoren auf den Markt kommen. Allerdings könnten diese Neuerungen und die damit verbundenen Umstellungen im Produktionsprozess für deutliche Lieferengpässe zum Release sorgen.

KGI Securities-Analyst Ming-Chi Kuo rechnet laut MacRumors damit, dass die geplanten Mengen erst im Zeitraum Oktober/November fertig werden, statt wie üblich im August/September. Damit ist er nicht alleine. Mittlerweile gehen mehrere Analysten davon aus, dass das iPhone 8 in der OLED-Version erst rund zwei Monate nach dem Launch im September verkauft werden kann. Im Endeffekt könnten einige Händler und Kunden das OLED-iPhone erst drei bis sechs Monate später erhalten.

iPhone 7s: LCD-Modelle könnten sich schlechter verkaufen

Kommt es tatsächlich zu den prognostizierten Lieferengpässen, dürfte das letzte Quartal 2017 für Apple schlechter laufen als gedacht. Der Großteil der Nachfrage nach dem OLED-Modell wird voraussichtlich erst Anfang 2018 befriedigt werden können und die LCD-Modelle dürften es angesichts der wachsenden OLED-Konkurrenz schwer haben am Markt.

Die größten Konkurrenten Apples, darunter Samsung, LG, Huawei oder Xiaomi, wollen allesamt 2017 noch weitere High-End-Smartphones mit fast randlosen Displays auf den Markt bringen. Ein iPhone 7s oder iPhone 7s Plus mit herkömmlichem LCD-Screen und den üblichen Rändern wirkt daneben recht unattraktiv. Ming-Chi Kuo korrigierte seine Verkaufsprognose für die LCD-Modell daher nach unten. Statt 100 bis 110 Millionen Einheiten könnte Apple nur 80 bis 90 Millionen Exemplare verkaufen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben
close
TURN ON Logo

Deine Meinung ist uns wichtig!

Wir wollen TURN ON weiter verbessern und möchten wissen, was du als Leser über TURN ON denkst. Nimm dir fünf Minuten Zeit und nimm an unserer Umfrage teil. Hilf uns, uns noch weiter zu verbessern.

Teilnehmen