News

iPhone 8: Darum ist der Preis angeblich so hoch

Das iPhone 8 soll einen höheren Preis als die Vorgänger haben.
Das iPhone 8 soll einen höheren Preis als die Vorgänger haben. (©YouTube/Armend 2016)

Der Preis des iPhone 8 soll angeblich bei über 1000 US-Dollar liegen. Laut JP Morgan-Analyst Rod Hall soll das vor allem strategische Gründe haben, denn Apple wolle die erwartet hohe Nachfrage besser kontrollieren können.

Das iPhone 8, das im Herbst erscheinen soll, dürfte nach Ansicht einiger Experten deutlich teurer werden als bisherige Modelle. Bereits im Februar hatten Gerüchte die Runde gemacht, wonach schon das Smartphone in den USA mehr als 1000 US-Dollar kosten könnte. Das aktuelle iPhone 7 Plus mit 256 GB Speicher kostet dort 969 Dollar. Nun hat der JP Morgan-Analyst Rod Hall eine Vermutung angestellt, warum das iPhone 8 so teuer werden könnte, wie Business Insider berichtet.

Apple will Nachfrage kontrollieren

Offenbar geht Apple wegen zahlreicher Neuerungen bei Design, Display und Kamera davon aus, dass Ende 2017 beziehungsweise 2018 mehr Apple-Nutzer als sonst bestrebt sein könnten, auf das neue Modell zu wechseln. Vor allem User, die noch ein älteres iPhone verwenden, könnten sich durch die neuen Technologien möglicherweise endlich zu einem Upgrade überreden lassen. Auf die erwartete höhere Nachfrage könnte Apple demnach von vornherein mit einem höheren Preis reagieren, um den Ansturm auf das iPhone 8 etwas besser kontrollieren und "im Zaum halten" zu können.

Die Produktionskosten des iPhone 8 dürften im Vergleich zum iPhone 7 zwar ebenfalls steigen, jedoch längst nicht so stark wie der vermutete Preis. Hall geht von einem Anstieg der Herstellungskosten von etwa 65 Dollar aus. Den restlichen Aufpreis im Vergleich zum iPhone 7 könnte Apple somit direkt als Gewinn verbuchen.

Hohe Verkäufe erwartet

Trotz des happigen Preises rechnet Rod Hall übrigens damit, dass sich viele Kunden das iPhone 8 kaufen werden. Seiner Schätzung nach sollen 41 Prozent aller iPhone-Verkäufe im vierten Quartal 2017 auf das neue Top-Modell entfallen. Die restlichen 59 Prozent dürften vor allem auf die runderneuerten Vorjahresmodelle iPhone 7s und iPhone 7s Plus entfallen. Für 2018 rechnet der Analyst gar mit einem Rekordverkauf von insgesamt rund 260 Millionen iPhones.

Neueste Artikel zum Thema 'Apple iPhone X'

close
Bitte Suchbegriff eingeben