News

iPhone 8, iPhone 7s & 7s Plus angeblich alle mit 3 GB RAM

2017 sollen insgesamt drei iPhone-Modelle erscheinen – alle davon mit 3 GB RAM.
2017 sollen insgesamt drei iPhone-Modelle erscheinen – alle davon mit 3 GB RAM. (©YouTube/ConceptsiPhone 2017)

Zum großen iPhone-Jubiläum 2017 soll es nicht nur das iPhone 8 geben – auch ein iPhone 7s und ein iPhone 7s Plus geistern durch die Gerüchteküche. Was allen drei Modellen gemein sein soll: 3 GB Arbeitsspeicher. Das aktuelle iPhone 7 muss noch mit 2 GB RAM auskommen.

Bei der 2017er-Generation seiner iPhones wird Apple angeblich nicht mehr zwischen Versionen mit mehr und weniger Arbeitsspeicher unterscheiden. Das meldet MacRumors unter Berufung auf einen Bericht des Cowen and Company-Analysten Timothy Arcuri. Darin schreibt er: "In Sachen Arbeitsspeicher werden wahrscheinlich alle drei Modelle die 3-GB-Konfiguration übernehmen." Bei der aktuellen Generation ist die Ausstattung noch nicht einheitlich. Während das iPhone 7 Plus bereits 3 GB RAM besitzt, muss sich das kleinere iPhone 7 noch mit 2 GB begnügen. 2017 soll dies anscheinend vereinheitlicht werden.

Zwei Akkus für das 5,8 Zoll große iPhone 8?

Das ist jedoch nicht die einzige interessante Info, die dem Analysten-Bericht zu entnehmen ist. Über die möglichen Speichervarianten verrät Timothy Arcuri: "Das 4,7-Zoll- [und das] 5,5-Zoll[-Modell] werden wohl die gleichen Speicheroptionen von 32/128/256 GB bieten wie das aktuelle iPhone 7/7+, während das 5,8-Zoll-Modell das einzige sein wird, das in zwei Speichervarianten angeboten wird: 64 und 256 GB. Zu guter Letzt wird das 5,8-Zoll-Modell wahrscheinlich eine längere Akkulaufzeit dank zweier Akkus bieten."

Während alle drei iPhone-Modelle 2017 also den gleichen Arbeitsspeicher besitzen dürften, wird es dennoch technische Unterschiede zwischen iPhone 8, iPhone 7s und iPhone 7s Plus geben – auch abseits der Display-Größe. Ein größerer oder sogar zwei Akkus für das iPhone 8 könnten aufgrund des größeren Screens durchaus angebracht sein. Allerdings soll es sich beim iPhone 8 auch um die einzige Version mit Edge-to-Edge-OLED-Display handeln, die grundsätzlich energieeffizienter arbeiten als die für iPhone 7s und iPhone 7s Plus spekulierten LCD-Screens. Auch den vermutlich deutlich höheren Preis für das iPhone 8 könnten die technischen Unterschiede erklären.

Am Lightning-Connector wird Apple dem Bericht von Arcuri zufolge weiter festhalten. An einen USB Typ-C-Port, über den das Wall Street Journal zuletzt berichtete, glaubt der Analyst nicht. Wer Recht behält, zeigt sich vermutlich im September.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben