News

iPhone X: Face ID erkennt nur ein Gesicht

Face ID kann von lediglich einer Person mit dem iPhone X genutzt werden.
Face ID kann von lediglich einer Person mit dem iPhone X genutzt werden. (©Apple 2017)

Das iPhone X unterstützt offenbar nur die Erkennung von einem Gesicht via Face ID. Im Gegensatz zum neuen Gesichtsscanner erlaubt der Fingerabdruckscanner Touch ID die Sicherung von bis zu fünf Fingerabdrücken. So lässt sich das iPhone X nicht mehr leicht mit anderen Nutzern teilen.

Face ID hat scheinbar gegenüber Touch ID einen Nachteil: Das System kann nur ein Gesicht erkennen und speichern, wie der iOS-Entwickler Guilherme Rambo auf Twitter schreibt. Darum wäre die gemeinsame Nutzung eines iPhone X mit anderen Familienmitgliedern, Freunden oder Kollegen nicht mehr so einfach, denn Touch ID fehlt beim Flaggschiff. Man könnte das Smartphone höchstens klassisch mit einem Passwort oder einer PIN sperren.

Face-ID-Fail auf der Keynote lag nicht am Feature

Immerhin betont Guilherme Rambo, dass der Fehler bei der Apple-Keynote, als Face ID offenbar nicht funktionieren wollte, bei der Demo und nicht beim Feature lag. Das Demo-Gerät war demnach gesperrt und musste erst mit einer PIN entsperrt werden, damit Face ID genutzt werden konnte. Ein im Grunde bedeutungsloser Fehler, der nichts mit der Software oder dem Gerät zu tun hatte.

Face ID soll sicherer sein als Touch ID

Es besteht laut Apple nur eine Chance von eins zu einer Million, dass sich ein iPhone X bei einer zufälligen Person via Face ID entsperrt. Bei Touch ID lag diese Gefahr bei eins zu 50.000. Insofern ist Face ID offenbar sicherer und es funktioniert. Jedenfalls, sofern ein Räuber dem iPhone-Besitzer nicht einfach das Gerät vor die Nase hält und dann damit wegläuft.

Neueste Artikel zum Thema 'Apple iPhone X'

close
Bitte Suchbegriff eingeben