News

Ist Samsung schuld am 1000-Euro-Einstiegspreis fürs iPhone 8?

Für sein iPhone 8 ist Apple auf die OLED-Panels angewiesen – und das soll sich auch im Preis niederschlagen.
Für sein iPhone 8 ist Apple auf die OLED-Panels angewiesen – und das soll sich auch im Preis niederschlagen. (©YouTube/Moe Slah 2017)

Dass es das iPhone 8 vermutlich für einen Preis um die 1000 Euro zu kaufen geben dürfte, könnte nicht nur allein an zahlreichen erwarteten Premium-Features liegen. Preistreiber sei vor allem das neue OLED-Panel von Samsung, das seine starke Verhandlungsmacht gegenüber Apple zu nutzen wisse.

Ein Preis-Schock für das iPhone 8 steht seit Monaten im Raum, Experten rechnen mit einem Preis um die 1000 US-Dollar – in Deutschland also wohl mindestens 1000 Euro. Zahlreiche Premium-Features sollen die Produktionskosten in die Höhe treiben. Einen großen Anteil daran sollen die OLED-Panels von Samsung haben, meldet AppleInsider unter Berufung auf ein Investorenmemo von Analyst Ming-Chi Kuo.

Samsung besitzt starke Verhandlungsmacht – und Apple muss zahlen

Demnach besitze Samsung als aktuell einziger Zulieferer von OLED-Panels für das iPhone 8 eine starke Verhandlungsmacht – schließlich seien die Kalifornier auf die Dienste des Konkurrenten angewiesen. Doch warum ist Samsung in dieser Angelegenheit so alternativlos für Apple? Das liege angeblich daran, dass niemand sonst OLED-Panels in dieser hohen Stückzahl und einer entsprechenden Qualität liefern könne, die den Ansprüchen Apples genüge. Zwar produziert auch LG eigene OLED-Panels, etwa für das jüngst vorgestellte Flaggschiff LG V30 – doch derart hohe Stückzahlen könne LG derzeit nicht stemmen, heißt es.

Warum der Preis für das iPhone 8 deutlich höher als bei vorherigen Modellen ausfallen dürfte, zeigt ein Blick auf die angeblichen Kosten für den Bildschirm. Soll Apple ein Display für das iPhone 7 Plus noch zwischen 45 und 55 US-Dollar pro Einheit gekostet haben, so schlügen die OLED-Bildschirme für das iPhone 8 mit 120 bis 130 US-Dollar zu Buche. Apple soll aus diesem Grund sehr daran interessiert sein, die Produktion der OLED-Panels zu diversifizieren, also auf mehrere Zulieferer zu verteilen. Wie hoch der Preis für das kommende Flaggschiff tatsächlich ausfallen wird, erfahren wir am 12. September.

Neueste Artikel zum Thema 'Apple iPhone X'

close
Bitte Suchbegriff eingeben