menu

Leica SL2: Spiegellose Kamera mit 47-MP-Vollformatsensor vorgestellt

Die neue spiegellose Systemkamera Leica SL2 knipst Fotos mit einer Auflösung von 187 Megapixeln. Sie bietet außerdem eine eingebaute Bildstabilisierung und kann 4K-Videos aufzeichnen. Die in Deutschland hergestellte Profi-Kamera hat dafür ihren Preis.

"Made in Germany" ist bei Systemkameras selten. Die Leica SL2 wird tatsächlich nicht nur in Deutschland entwickelt, sondern auch hierzulande hergestellt. Entsprechend wertig sind die eingesetzten Materialien, namentlich Metall und Leder. Praktisch ist neben der robusten Bauweise die IP54-Zertifizierung, die einen Schutz gegen Staub und Spritzwasser verspricht.

187-MP-Fotos dank Multishot-Modus

Der Vollformatsensor bietet eine Auflösung von 47 Megapixeln, kann dank Multishot-Modus aber Fotos mit einer Auflösung von 187 Megapixeln knipsen. Dafür muss die Kamera auf einem Stativ befestigt werden. Sie zeichnet dann acht Bilder nacheinander auf und zwischen jeder Aufnahme wird der Sensor um einen halben Pixel verschoben. Der elektronische Sucher bietet derweil eine Auflösung von 5,76 Megapixeln, der Touchscreen auf der Rückseite misst 3,2 Zoll und löst mit 2,1 Megapixeln auf.

Release ab dem 21. November für rund 6.000 Euro

Für die Bildverarbeitung ist der neue Maestro-III-Prozessor zuständig. Auch neu ist der Objekterkennungs-Autofokus von Leica. Videos lassen sich in 5K-Auflösung drehen oder mit 4K bei 60 Bildern pro Sekunde. Mit der Leica Fotos App landen die Bilder auf dem Smartphone oder Tablet, wo sie sich betrachten, bearbeiten und verschicken lassen. Für die kabellose Verbindung stehen Wi-Fi und Bluetooth bereit. Die Leica SL2 ist mit Objektiven für das L-Bajonett kompatibel und ab dem 21. November für 5.990 Euro ohne Objektiv erhältlich.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Fotografie

close
Bitte Suchbegriff eingeben