MacBook Pro: Apple verhindert Reparatur durch Drittanbieter

Soll das MacBook Pro 2018 repariert werden, empfiehlt sich der Besuch eines autorisierten Apple-Reparaturdienstleisters.
Soll das MacBook Pro 2018 repariert werden, empfiehlt sich der Besuch eines autorisierten Apple-Reparaturdienstleisters. (©YouTube/ TheUnlockr 2018)
Alexander Mundt Wartet weiterhin sehnsüchtig auf die ersten erschwinglichen OLED-TVs mit 65 Zoll aufwärts.

Wer einen iMac Pro oder ein MacBook Pro 2018 nicht direkt bei Apple reparieren lässt, hat schlechte Karten. Werden bestimmte Komponenten ausgetauscht, muss ein Apple-Diagnosetool ausgeführt werden. Da dies bei nicht autorisierten Diensten nicht erfolgt, schlägt die Reparatur fehl.

Das berichtet MacRumors unter Berufung auf ein internes Apple-Dokument, das der Seite vorliege. Der Grund für die eingeschränkte Reparaturfähigkeit sind offenbar die erweiterten Sicherheitsfeatures des T2-Chipsatzes, der im iMac Pro und MacBook Pro 2018 seinen Dienst verrichtet. Der T2-Chip bietet durch einen integrierten Secure-Enclave-Coprozessor eine höhere Sicherheit. Werden Bauteile im Inneren der beiden Mac-Modelle verändert oder ausgetauscht, muss anschließend ein Diagnoseprogramm von Apple vollständig durchlaufen. Auf diese Software haben neben Apple aber nur autorisierte Reparaturdienstleister Zugriff.

Bei diesen Mac-Komponenten muss das Apple-Diagnosetool durchlaufen

Beim MacBook Pro 2018 sind folgende Komponenten betroffen: Das Display, das Logic Board, Touch ID sowie der Gehäuseteil, der Tastatur, Akku, Trackpad und Lautsprecher enthält. Beim iMac Pro sollen hingegen nur das Logic Board und der Flash-Speicher den Einsatz eines Diagnosetools erfordern. Wird die spezielle Software im Falle einer Reparatur durch einen Drittanbieter nicht ausgeführt, funktioniert macOS nicht mehr. Apples Diagnose-Suite ist Bestandteil des Apple Service Toolkits und steht nur Apple selbst und autorisierten Apple-Service-Providern zur Verfügung.

Was derzeit allenfalls ärgerlich ist, könnte sich spätestens in einigen Jahren als echtes Problem erweisen. Nämlich dann, wenn Apple wie gewohnt ältere Geräte als obsolet erklärt, keine Unterstützung mehr für ausgemusterte Produkte anbietet und somit auch keine Reparaturen mehr durchführt. In diesem Fall wären unabhängige Reparaturdienstleister ein Ausweg – wenn Apples Sicherheitsbestimmungen nicht wären.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben