News

Magic Leap One: Der Hololens-Killer wurde für 2018 angekündigt

Die Magic Leap One soll 2018 erscheinen.
Die Magic Leap One soll 2018 erscheinen. (©Magic Leap 2017)

Mit der Magic Leap One soll 2018 endlich die erste echte Augmented-Reality-Brille erscheinen. Der Hersteller packt dabei einige Dinge grundlegend anders an, als Microsoft mit seiner HoloLens. Doch längst sind nicht alle Fragen beantwortet.

Seit Jahren werkelt das Startup Magic Leap an einer funktionierenden Augmented-Reality-Brille. Was von vielen bislang nur belächelt wurde, scheint nun aber erste Früchte zu tragen. Am Mittwoch hat das Unternehmen mit der Magic Leap One sein erstes fertiges Augmented-Reality-Headset vorgestellt, das ab 2018 an Entwickler ausgeliefert werden soll. Angekündigt wurde die Brille auf der Website des Unternehmens.

Grundlegende Unterschiede zur Microsoft Hololens

Die Magic Leap One unterscheidet sich grundlegend von bisherigen Augmented-Reality-Brillen wie der Microsoft HoloLens und besteht aus drei Komponenten: Die eigentliche Brille hört auf den Namen Lightwear und erinnert ein wenig an das Kostüm des Marvel-Helden "Ant-Man" im gleichnamigen Kinofilm von 2015. Auf jeden Fall lässt sich der Look als ziemlich futuristisch und auffällig beschreiben.

Während bei der HoloLens die Rechenpower direkt in der Brille steckt, wird diese bei der Magic Leap One in einen Mini-PC namens Lightpack ausgelagert. Dieser ist per Kabel mit der eigentlichen Brille verbunden und wird üblicherweise am Gürtel getragen. Der Hersteller verspricht eine Rechenpower, die etwa mit einem Alienware-Laptop oder einem MacBook Pro vergleichbar sein soll, auch wenn nicht ganz klar ist, wie das bei einem derart kleinen Gehäuse machbar sein sollte. Zur Steuerung dient ein kabelloser Controller, der ähnlich wie jener der Virtual-Reality-Brille Samsung Gear VR funktioniert, jedoch wesentlich genauer arbeiten soll.

Lightpack, Lightwear und Controller der Magic Leap One. (© 2017 Magic Leap)

Erster Erfahrungsbericht liest sich positiv

Die Journalisten vom Rolling Stone waren die ersten, die Magic Leap One ausprobieren durften, und ziehen in ihrem Erfahrungsbericht ein sehr positives Fazit. So würden sich virtuelle Gegenstände und Charaktere durch das Sichtfeld der Brille ganz natürlich in die Umgebung einfügen und es sei erstaunlich, wie realistisch die virtuellen Objekte wirken würden.

Eine Verkaufsversion der Magic Leap One soll jedoch erst nach der Entwicklerversion auf den Markt kommen. Ein Release-Fenster nennt der Hersteller dafür bislang jedoch nicht. Auch beim Preis hält sich das Unternehmen noch bedeckt. Das Interesse in echte AR-Brillen dürfte mit der Ankündigung des neuen Headsets jedoch auch über Magic Leap hinaus einen kräftigen Schub erhalten. Schließlich arbeiten auch andere Unternehmen längst an eigenen Lösungen und Plattformen für die Augmented Reality. Zu den finanzkräftigen Investoren, die hinter Magic Leap stehen, gehören etwa Google, Qualcomm und die chinesischen Konzerne Alibaba und Tencent.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben