News

Microsoft Band: Drittanbieter können nun eigene Apps kreieren

Drittanbieter können ab sofort eigene Apps für das Microsoft Band kreieren.
Drittanbieter können ab sofort eigene Apps für das Microsoft Band kreieren. (©Microsoft 2014)

Für das Microsoft Band könnten schon bald jede Menge neuer Apps bereitstehen. Microsoft macht es Drittanbietern nämlich besonders einfach, eigene Anwendungen für das Wearable zu erstellen. Gebraucht wird dafür lediglich ein ganz normaler RSS-Feed.

In den USA ist der Fitness-Tracker Microsoft Band bereits seit dem vergangenen Jahr erhältlich. Während deutsche Kunden noch immer auf eine Veröffentlichung des Wearables hoffen, erweitert der Hersteller den Funktionsumfang seines Fitness-Armbandes stetig. Nun sollen laut Microsoft auch Drittanbieter die Möglichkeit bekommen, eigene Apps für den Tracker bereitzustellen.

Aus RSS-Feeds werden Apps

Das Erstellen von neuen Apps soll dabei besonders einfach möglich sein, indem bestimmte RSS-Feeds auf das Microsoft Band umgeleitet und dort dargestellt werden. Dazu müssen potenzielle Entwickler lediglich ein Icon und einen RSS-Feed über eine Website an Microsoft übermitteln. Aus den Daten wird dann ein sogenanntes Web Tile entwickelt, das schließlich über die Microsoft Health-App auf das Armband hochgeladen wird. Die finale App erscheint dann als eine Art News-Stream auf dem Wearable.

Auch Begleiter-Apps lassen sich nun leichter kreieren

Tatsächlich könnte es dem Microsoft Band auf diese Weise gelingen, sich deutlich stärker von Fitness-Trackern anderer Hersteller abzuheben als bisher. Zusätzlich zur Möglichkeit, eigene Apps für das Microsoft Band zu kreieren, öffnet der Hersteller auch seine Health-Cloud für Entwickler. Dort können sie auf bestimmte Daten zugreifen, die vom Fitness-Band aufgezeichnet werden und diese in eigenen Smartphone-Apps einfließen lassen. So erhalten Drittentwickler die Möglichkeit, eigene Begleiter-Apps für das Microsoft Band zu entwickeln.

Ein Deutschland-Termin für das Wearable steht weiterhin nicht fest. Wer das Microsoft Band hierzulande erwerben will, muss bislang den Umweg über Großbritannien gehen.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben