News

Nach iPhone 5c: Auch iPhone 6 soll geknackt werden

Auch das iPhone 6 lässt sich offenbar knacken.
Auch das iPhone 6 lässt sich offenbar knacken. (©CC: Flickr/Karlis Dambrans 2014)

Nach dem iPhone 5c könnten die Sicherheitsexperten von Cellebrite nun auch in der Lage sein, das iPhone 6 zu knacken. Das behauptet zumindest ein Italiener, der mithilfe des Unternehmens Zugriff auf das Smartphone seines verstorbenen Sohnes erhalten möchte.

Können iPhones geknackt werden oder nicht? Diese Frage beschäftigt seit Wochen nicht nur Apple, sondern offenbar auch die halbe Technik-Welt. Im Falle des San Bernardino-Attentäters ist es dem FBI mit externer Hilfe mittlerweile gelungen, ein iPhone 5c zu knacken. Doch wie sieht es eigentlich mit neueren Geräten aus? Ein Italiener behauptet nun laut CNN Money, dass die israelische Sicherheitsfirma Cellebrite auch in der Lage sein soll, ein iPhone 6 zu knacken.

Vater möchte Zugriff auf das iPhone seines verstorbenen Sohnes

Bei dem Italiener handelt es sich um den Architekten Leonardo Fabbretti, der Zugriff auf das iPhone 6 seines verstorbenen Sohnes erhalten möchte. Zwar habe der Sohn seinem Vater bereits vor seinem Tod Zugriff auf das iPhone mittels Fingerabdruck gewährt, allerdings erfordere das Gerät nach einem Neustart die Eingabe einer PIN. Fabbretti hat deshalb keinen Zugriff mehr auf zahlreiche gemeinsame Fotos und Videos.

Der Mann hatte sich daraufhin mit seinem Problem an Cellebrite gewandt, also die Firma, die auch das iPhone 5c für das FBI geknackt haben soll. Dort ist man offenbar zuversichtlich, dass auch das iPhone 6 geknackt werden könne. Bei einem ersten Besuch sei es den Sicherheitsexperten gelungen, mehrere Dateiordner von dem verschlüsselten iPhone herunterzuladen. In einem nächsten Schritt müssen die immer noch gesperrten Ordner nun von ihrer Verschlüsselung befreit werden.

Die ewige Frage nach der Sicherheit

Ob die Geschichte von Leonardo Fabbretti stimmt oder nicht – sie wirft erneut ein Schlaglicht auf Apple und die Sicherheit des iPhones. So behauptet der Konzern, er sei selbst nicht in der Lage, auf verschlüsselte iPhones zuzugreifen und weigert sich, eine neue Version von iOS zu entwickeln, mit welcher der Zugriff für Ermittlungsbehörden möglich wäre. Doch trotz der scheinbar bombenfesten Sicherheit der iPhones gelingt es Sicherheitsexperten immer wieder, die Smartphones zu knacken.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben