News

Netflix geht gegen Proxys und VPNs vor

Netflix möchte das Umgehen von Ländersperren verhindern.
Netflix möchte das Umgehen von Ländersperren verhindern. (©Netflix 2016)

Der Video-on-Demand-Anbieter Netflix geht verstärkt gegen die Verwendung von Proxys und VPN-Servern vor. Damit will das Unternehmen verhindern, das Kunden die Ländersperren umgehen und beispielsweise aus Deutschland auf das Netflix-Angebot in den USA zugreifen können.

Mittlerweile ist der Streaming-Anbieter Netflix in sage und schreibe 190 Ländern weltweit verfügbar. Das Angebot an Filmen und Serien unterscheidet sich aber aufgrund der unterschiedlichen Rechtesituationen von Land zu Land teilweise recht deutlich. Immer mehr Kunden nutzen deshalb sogenannte Proxys und VPN-Server (Virtual Private Network), um die Herkunft ihres Computers zu verschleiern und mit ihrem Netflix-Account auch auf Filme und Serien zuzugreifen, die eigentlich nur im Ausland verfügbar sind. Doch genau dagegen will Netflix in Zukunft verstärkt vorgehen, wie das Unternehmen am Donnerstag in einer Stellungnahme mitteilte.

Digitaler Grenzschutz bei Netflix

Genau genommen ist das Umgehen der Ländersperre nämlich illegal und ein Verstoß gegen die Lizenzvereinbarungen, die Netflix mit verschiedenen Film- und Serien-Produzenten weltweit geschlossen hat. Diese verpflichten den Anbieter dazu, Filme und Serien nur in den Ländern zu zeigen, für die er auch die Ausstrahlungsrechte erworben hat. Netflix muss also dafür sorgen, dass beispielsweise deutsche Kunden von ihren heimischen Rechnern und Smart TVs aus keinen Zugriff auf das Angebot in den USA erhalten. Im Prinzip handelt es sich also um eine Art digitalen Grenzschutz.

Technische Lösung soll Nutzer im Ausland aussperren

Genau das möchte der Konzern in den kommenden Wochen auch verstärkt tun. Wie genau Netflix dabei vorgehen will, hat das Unternehmen in seinem Statement jedoch nicht verraten. Es ist jedoch davon auszugehen, dass es sich um eine technische Lösung handeln wird, die den Zugriff auf Netflix über einen Proxy oder einen VPN-Server verhindern soll. Kunden, die das Angebot völlig legal nutzen, sollen von der Maßnahme nicht beeinträchtigt werden.

Gleichzeitig kündigte Netflix jedoch an, in Zukunft auch verstärkt daran arbeiten zu wollen, sein Film-und Serienangebot in allen Ländern anzugleichen. Die Erfolgsaussichten, ein TV-Angebot über 190 Länder zu vereinheitlichen, dürften jedoch gering sein. Aber immerhin: Sollte das gelingen, wären Ländersperren komplett unnötig.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben