News

Neue Chromebooks bekommen Stylus-Unterstützung

Die neuen Chromebooks sind als Convertibles konzipiert.
Die neuen Chromebooks sind als Convertibles konzipiert. (©Google 2017)

Google möchte gemeinsam mit Acer und Asus eine neue Generation von Chromebooks auf den Markt bringen. Die Modelle sollen mit Touchscreen und Stylus daherkommen und serienmäßig mit Android-Apps zurechtkommen.

Bei uns fristen Chromebooks immer noch ein Nischendasein, aber vor allem in den USA sind die günstigen Rechner mit dem Google-Betriebssystem bei Schülern und Studenten ziemlich beliebt. Damit die Laptops weiter an Popularität gewinnen und der Konkurrenz Marktanteile abjagen können, möchte Google nun zwei neue Modelle auf den Markt bringen, die gemeinsam mit Acer, Asus sowie Lehrern entwickelt wurden. Das Acer Chromebook Spin 11 und das Asus Chromebook Flip C213 sollen in den USA noch im Frühjahr verfügbar werden, wie das Unternehmen in seinem Blog mitteilte.

Touchscreen, Stylus- und Android-Unterstützung

Die neuen Chromebooks sind mit Multitouchscreens ausgestattet und grundsätzlich als Convertibles konzipiert – sie können also auch als Tablets genutzt werden. Um die Eingabe auf dem Touchscreen zu vereinfachen, sollen beide Modelle mit einem Stylus daherkommen, der auch über eine Radiergummi-Funktion verfügt. Außerdem sollen die Laptops dank Chrome OS auch Android-Apps unterstützen. Zusätzlich wurde eine Kamera auf der Tastatur-Seite der Chromebooks verbaut, sodass sich im Tablet-Modus auch Bilder knipsen lassen.

Das Acer Chromebook Spin 11 besitzt ein 11,6-Zoll-Display und wird von einem Intel Celeron-Prozessor angetrieben. Der Arbeitsspeicher beträgt wahlweise 4 oder 8 GB RAM, beim internen Speicher stehen 32 und 64 GB zur Auswahl. Es sind jeweils zwei USB 3.0- und zwei USB Type-C-Anschlüsse vorhanden und die Akkulaufzeit soll bei 10 Stunden liegen.Über das Asus C213 sind bislang noch keine näheren Details bekannt. Ebenso ist bislang unbekannt, ob und wann die neuen Chromebooks ihren Weg nach Deutschland finden. Bislang scheint Google die Produkte vor allem in den USA zu pushen.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben