News

Nokia N1 toppt das iPad mini 3 im Benchmark-Test

Jede Menge Technik-Power unter dem Gehäuse: Das Nokia N1 ist ein stärkeres Tablet als das Apple iPad mini 3.
Jede Menge Technik-Power unter dem Gehäuse: Das Nokia N1 ist ein stärkeres Tablet als das Apple iPad mini 3. (©Facebook/Nokia 2015)

Zahlen lügen nicht: Im unbestechlichen Benchmark-Test hat das Nokia N1 nun den Apple-Konkurrenten iPad mini 3 geschlagen. Die Seiten AnTuTu und GFXBench haben beide Tablets miteinander verglichen und sind zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen.

Das wird Apple nicht gerne hören: Das iPad mini 3 unterliegt dem Nokia N1 – zumindest, was die nackten Zahlen angeht. Das haben Tests der Benchmark-Seiten AnTuTu und GFXBench ergeben. Unter einem Benchmark-Test versteht man einen exakten Vergleich der Rechenleistung von Computersystemen oder ähnlichen Anwendungen. Und demzufolge schlägt das finnische Tablet N1 aus dem Hause Nokia den großen Apple-Bruder aus Kalifornien in der Königsdisziplin der CPU-Effizienz recht deutlich.

Nokia N1 ist der klare Punktesieger

Wie die chinesische Seite Pad.zol.com berichtet, schnitt das N1 bei AnTuTu in der wichtigen Disziplin CPU-Effizienz mit 45.121 Punkten ab. Damit toppt es klar das iPad mini 3, das nur 28.446 Punkte erreichen konnte. Bei der Bildbearbeitung ist das Ergebnis nicht ganz so deutlich, aber auch hier triumphiert der Underdog aus Finnland: Das Nokia N1 kommt auf 12.623 Zähler, für das iPad mini 3 werden 10.102 Punkte fällig.

Die Experten von GFXBench kommen in ihren Tests zu ähnlichen Ergebnissen. Der Abstand der beiden Tablet-Konkurrenten zeigt sich nicht ganz so deutlich, aber auch dort geht das N1 als Sieger hervor. Damit steht fest: Unabhängig von Design und Firmenphilosophie ist das Nokia N1 rein technisch das stärkere Tablet.

Nokia-Tablet: Verkaufsstart in China

Seit dem 7. Januar ist das N1 in China erhältlich – da sind die guten Testergebnisse natürlich eine starke Werbung für das finnische Tablet, das erst im letzten November vorgestellt wurde.  Auch der niedrige Preis von umgerechnet nur 219 Euro dürfte für viele chinesische Tablet-Fans attraktiv scheinen. Es bleibt spannend, ob und wie Apple auf den aggressiven Mitbewerber aus Finnland reagieren wird, zumal die Verkaufszahlen des iPads im Jahr 2014 hinter den Erwartungen zurückblieben.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben