News

Nokia-Smartphones haben keine Kameralinsen von Zeiss mehr

Hat keine Kameralinse von Carl Zeiss mehr: das Nokia 6.
Hat keine Kameralinse von Carl Zeiss mehr: das Nokia 6. (©HMD Global/NPU/Nokia 2017)

Obwohl es mittlerweile wieder Smartphones der Traditionsmarke Nokia gibt, müssen Fans auch ein paar Abstriche machen. So bestätigte der Hersteller nun, dass in Zukunft keine Kameralinsen von Carl Zeiss mehr verwendet werden.

Die neuen Nokia-Smartphones Nokia 6, Nokia 5, Nokia 3 (und natürlich das "neue" Nokia 3310) besitzen keine Kameralinsen von Carl Zeiss mehr – eigentlich ein Markenzeichen früherer Nokia-Handys. Wie der Hersteller nun auf die Nachfrage eines Users auf Twitter bestätigte, werden auch künftige Smartphones der Marke Nokia nicht mehr auf Linsen des bekannten deutschen Herstellers setzen. Der Grund für die Abkehr von Zeiss-Linsen bleibt offen. Einerseits könnte die Lizenz für die Technik dem Nokia-Besitzer HMD Global schlichtweg zu teuer sein. Andererseits könnte es aber auch einen Exklusivdeal zwischen Microsoft und Carl Zeiss geben.

Microsoft besitzt das Recht an der PureView-Technik

Auch die PureView-Technologie der alten Nokia Lumia-Smartphones dürfte bei den neuen Geräten nicht mehr zur Verfügung stehen, da Microsoft diese Technik beim Verkauf von Nokia für sich behielt. Der Mobilfunkteil der Marke Nokia befindet sich seit Sommer 2016 im Besitz des Unternehmens HMD Global, das 2017 noch weitere Smartphones mit Android-Betriebssystem auf den Markt bringen will.

Das bedeutet natürlich nicht, dass Nokia-Smartphones ohne Carl Zeiss-Optik in Zukunft nur noch schlechte Kameras haben werden. Der Hersteller selbst versicherte auf Twitter, dass die Handy-Kameras der neuen Geräte "eine große Blende" haben und unter verschiedensten Bedingungen gute Bilder liefern würden. Wer hingegen unbedingt eine Smartphone-Kamera mit Carl Zeiss-Technik verwenden will, muss beispielsweise zum Lumia 950 XL greifen.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben