News

Note 7-Debakel: Samsung entschuldigt sich mit Annoncen

Das Note 7-Debakel wird Samsung noch lange beschäftigen.
Das Note 7-Debakel wird Samsung noch lange beschäftigen. (©Twitter / Gizmodo UK 2016)

Das PR-Debakel rund um das Galaxy Note 7 wird Samsung wohl noch lange in den Knochen stecken. Nun entschuldigt sich das Unternehmen in den USA mit ganzseitigen Zeitungsannoncen.

Samsung hat am Montag in den USA in mehreren Zeitungen ganzseitige Annoncen veröffentlicht, in denen sich das Unternehmen für den Skandal rund um das explodierende Galaxy Note 7 und den Rückruf des Phablets entschuldigt. Wie The Verge meldet, erschienen die Anzeigen mit der Überschrift "Nach vorne gehen um die Dinge richtig zu stellen" beispielsweise im Wall Street Journal, der New York Times und der Washington Post. In den Anzeigen gesteht Samsung unter anderem ein, seinem Anspruch an Sicherheit und Qualität "in letzter Zeit" nicht gerecht geworden zu sein.

Noch mehr negative Presse: Samsung muss Waschmaschinen zurückrufen

Der Konzern versprach zudem eine transparente und umfassende Untersuchung der Gründe für das Galaxy Note 7-Debakel. Samsung musste mehr als 2,5 Millionen Note 7-Phablets zurückrufen, nachdem immer mehr Kunden explodierende Akkus gemeldet hatten. Das Problem bestand auch nach einer ersten Rückrufaktion bei den Austauschgeräten weiterhin. Die Produktion und der Verkauf des Galaxy Note 7 wurden mittlerweile eingestellt. In den Zeitungsannoncen wird auch das aktuelle Problem bei Toploader-Waschmaschinen von Samsung erwähnt – ein weiteres PR-Desaster für das Unternehmen.

Nach so vielen negativen Schlagzeilen sah sich Samsung offenbar gezwungen, sich direkt an die US-Kundschaft zu wenden. "Sicherheit bleibt unsere höchste Priorität. Wir danken Ihnen für Ihre anhaltende Unterstützung und wollen uns nochmals in aller Form entschuldigen", heißt es am Ende der Annonce.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben