News

Patentstreit: Apple muss 302 Millionen Dollar zahlen

Wegen Facetime muss Apple jetzt mehr als 300 Millionen US-Dollar zahlen.
Wegen Facetime muss Apple jetzt mehr als 300 Millionen US-Dollar zahlen. (©Apple 2016)

302,4 Millionen US-Dollar: So viel muss Apple jetzt an das Unternehmen VirnetX zahlen. Grund sind Patente von VirnetX, die Apple mit Facetime verletzt haben soll. Der Streit beider Firmen dauert bereits sechs Jahre – und der Patentinhaber will weitere Millionen vom iPhone-Hersteller.

Facetime soll Apple jetzt viel Geld kosten, berichtet Ars Technica. Ein Gericht in East Texas verdonnerte Apple am Freitagabend zu einer Zahlung in Höhe von 302,4 Millionen US-Dollar an VirnetX. Der sogenannte Patenttroll besitzt Patente, die Apple mit dessen  Videocall-App Facetime verletzt haben soll. Seit bereits sechs Jahren streiten beide Unternehmen um die Patente, nach der Wiederaufnahme des Verfahrens sprachen die Richter nun ein Urteil. Und das dürfte noch nicht alles sein: Die Firma mit Sitz in Nevada will weitere 190 Millionen wegen anderer Patentverletzungen von Apple einklagen.

Apple will Berufung einlegen

Einen neuen Verhandlungstermin gebe es dafür zwar noch nicht, doch dürfte dieser nur eine Frage der Zeit sein. Patenttrolle sind Firmen, die Patente nur besitzen, um andere Unternehmen zu verklagen und Schadenersatz zu verlangen. Jetzt hat es abermals Apple getroffen, die Kalifornier mussten bereits in der Vergangenheit einige Male hohe Summen wegen Patentverletzungen zahlen. Apple hat angekündigt, gegen das Urteil Berufung einzulegen, machte aber zum Rechtsstreit keine weiteren Aussagen.

Facetime wurde erstmalig im Juni 2010 zusammen mit dem iPhone 4 angekündigt und ist seitdem fester Bestandteil aller iOS-Versionen. Mit dem vorinstallierten Dienst können Apple-User untereinander per Videotelefonie kostenfrei kommunizieren.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben