News

Porsche Design stellt 2-in-1-Convertible mit Windows 10 vor

Das Book One ist der erste Laptop von Porsche Design.
Das Book One ist der erste Laptop von Porsche Design. (©Microsoft 2017)

Die Luxus-Schmiede Porsche Design bringt mit dem Book One ihr erstes Windows 10-Convertible auf den Markt. Insgesamt erinnert der Hybrid aus Laptop und Tablet stark an das Surface Book von Microsoft.

Wo Porsche draufsteht, sind Abenteuer, Sportlichkeit, Exklusivität und natürlich Luxus drin. Nach diesem Prinzip arbeitet seit 1972 das vom weltberühmten Autobauer gegründete Designstudio Porsche Design und überträgt den Nimbus der Marke auf andere Produkte, um sie so zu Luxus-Gegenständen für ganz besondere Kunden zu machen. Waren es in der Vergangenheit vor allem Armbanduhren, Sonnenbrillen und Lederjacken, die aus der Design-Schmiede kamen, so konzentriert man sich dort seit neuestem auch auf den Technik-Bereich. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona hat Porsche Design gemeinsam mit Microsoft nun seinen ersten 2-in-1-Laptop vorgestellt.

Ein Surface Book von Porsche Design?

Das Porsche Design Book One ist quasi ein Hybrid aus Notebook und Tablet für all diejenigen, denen permanent die Geldbörse drückt. Entwickelt wurde das 2-in-1-Gerät in Kooperation mit Branchengrößen wie Intel und Microsoft. Optisch sieht man dem Gerät die Ähnlichkeit zum Surface Book deutlich an. Anders als beim Microsoft-Modell besteht der Body des 13,3-Zoll-Gerätes allerdings nicht aus Magnesium, sondern aus Aluminium. Zwei Scharniere erlauben es, das Display mit der Auflösung von 3200 x 1800 Pixeln um 360 Grad zu drehen. Zudem ist es möglich, den Bildschirm komplett abzunehmen und als Tablet zu nutzen. Auch die Stifteingabe mit einem Wacom-Stylus wird unterstützt.

Im Inneren des Luxus-Convertibles sitzt ein Intel Core i7-7500U der aktuellen Kabylake-Generation, der mit 3,5 GHz getaktet ist. Flankiert wird dieser von 16 GB RAM und einer SSD mit 512 GB Speicherplatz, eine dedizierte Grafik-Einheit gibt es allerdings nicht. Bei den Anschlüssen setzt das Book One auf zwei USB Type-C-Ports und zwei Standard USB 3.0-Ports sowie auf einen Kartenleser. Für Nutzer, die mehr Anschlüsse benötigen, möchte Porsche Design mehrere passende Adapter anbieten.

Stolzer Preis - wie bei der Konkurrenz

Als Betriebssystem kommt für ein 2-in-1-Gerät dieser Preisklasse eigentlich nur Windows 10 in Frage. Immerhin packt der Hersteller gleich die Pro-Variante auf die SSD und unterstützt wichtige Features wie die Gesichtserkennung über Windows Hello oder die Stift-Features mit Windows Ink. Preislich ist das Book One mit einer UVP von 2795 Euro wie erwartet kein Schnäppchen. Überraschenderweise rangiert Porsche Design damit aber nicht wesentlich über vergleichbar ausgestatteten Laptops von Microsoft oder Apple, was wohl nicht unbedingt für die Preisgestaltung der genannten Marken spricht.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben