News

Project Ara lebt: Release des modularen Phones im Jahr 2017

Project Ara soll 2017 endlich erscheinen.
Project Ara soll 2017 endlich erscheinen. (©YouTube/Google ATAP 2016)

Ja, es lebt noch! Auf der Google I/O 2016 hat sich der Suchmaschinenriese erstmals seit Langem wieder zum modularen Smartphone Project Ara geäußert. Eine Endkunden-Version des Mobiltelefons soll 2017 endlich seinen Release feiern.

2013 enthüllte Google erstmals, dass das Unternehmen unter dem Codenamen Project Ara an einem modularen Smartphone arbeitet – 2017 soll es nun endlich eine Endkunden-Version des Mobiltelefons zu kaufen geben. Das erklärte Google am Freitag auf seiner Entwicklerkonferenz I/O und startete auch gleich eine neue Ara-Webseite. Eine Entwicklerversion von Project Ara soll sogar schon im Herbst 2016 erscheinen. Preis und genaue Release-Termine stehen aber noch nicht fest.

Project Ara: Platz für sechs frei wählbare Module

Auf der Google I/O 2016 wurde auch gleich ein funktionierender Prototyp von Project Ara vorgeführt. Der Clou bei dem Smartphone: Der Nutzer kann je nach Wunsch eigene Module auf der Rückseite einsetzen, beispielsweise andere Hardware-Bauteile oder Lautsprecher. Mit einem "OK Google"-Befehl wirft Project Ara die Module sogar selbst aus. Das Android-Smartphone bietet insgesamt sechs Modulschächte, die alle durch den Standard Unipro verbunden sind. Im Vergleich zu ersten Prototypen wirkt das neue Project Ara-Modell ungleich hochwertiger und edler. Zumindest bei der Entwickler-Version sind allerdings Batterie, Prozessor und Display nicht austauschbar.

Für die Weiterentwicklung des modularen Smartphones wird das Projekt laut The Verge zudem aus Googles Advanced Technology and Projects Group (ATAP) herausgelöst und bekommt mit Rick Osterloh auch gleich noch einen neuen Hardware-Chef. Project Ara ist damit das erste Smartphone, dass Google in Eigenregie baut. Die Nexus-Geräte des Suchgiganten wurden bislang stets von Partnern wie Huawei, HTC oder LG gefertigt. LG bietet mit dem LG G5 zwar schon ein modulares Smartphone an, das Grundprinzip etwa mit dem Kameramodul Cam Plus funktioniert dort aber etwas anders.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben