News

Rasantes Wachstum: Fitbit bereitet Börsengang vor

Lässt sich von der Apple Watch nicht unterkriegen: das US-Unternehmen Fitbit.
Lässt sich von der Apple Watch nicht unterkriegen: das US-Unternehmen Fitbit. (©picture alliance/dpa 2015)

Das Fitness-Geschäft boomt. Das spürt auch Wearable-Hersteller Fitbit und bereitet einen Börsengang vor. Aktien im Wert von 100 Millionen US-Dollar will das Unternehmen in einem ersten Schritt unters Volk bringen.

Fitbit will an die Börse gehen. Entsprechende Dokumente übermittelte das US-Unternehmen am Donnerstag an die Aufsichtsbehörde Security and Exchange Comission (SEC). Der Börsengang soll 100 Millionen US-Dollar einbringen – diese Zahl kann sich jedoch noch verändern, nachdem erste Investoren gefunden sind und die Nachfrage besser eingeschätzt werden kann. An der New Yorker Börse wird die Firma künftig unter dem Kürzel "FIT" gelistet.

Fitbit sieht sich wachsender Konkurrenz gegenüber

Die Unterlagen, die das Unternehmen für den geplanten Börsengang einreichen musste, verraten: Fitbit wächst rasant. Im vergangenen Jahr verkaufte der Hersteller von Fitness-Trackern und Zubehör fast elf Millionen Geräte, der Umsatz verdreifachte sich nahezu auf 745 Millionen Dollar. Wie Spiegel Online/dpa berichtet, schrieb Fitbit damit erstmals schwarze Zahlen. Der Gewinn lag bei gut 130 Millionen Dollar.

Zwar sagen viele Analysten dem gesamten Wearable-Markt ein starkes Wachstum in den kommenden Jahren voraus. Nicht zu vergessen ist aber die Tatsache, dass sich Fitbit in einem immer stärker werdenden Konkurrenzkampf befindet. Dabei sind es nicht nur Fitness-Tracker-Hersteller wie Jawbone oder Garmin, die dem bald börsennotierten Unternehmen Marktanteile streitig machen wollen. Auch Smartwatches mit Fitness-Features üben Druck auf die Hersteller von Fitnessarmbändern aus. Fitbit muss also zeigen, dass die eigenen Produkte auch neben der gehypten Apple Watch erfolgreich bestehen können.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben