menu

Roboter faltet Motorola Razr 27.000 Mal – bis es kaputtgeht

Motorola Razr
Das Motorola Razr musste sich einem Falttest unterziehen. Bild: © Motorola 2019

Das neue Motorola Razr ist in einem Falttest an der angepeilten 100.000er-Marke gescheitert. Im gleichen Test hatte das Galaxy Fold von Samsung eine wesentlich bessere Figur gemacht.

Das Motorola Razr (2019) ist das neueste Smartphone mit faltbarem Display. Auch wenn das Gerät hierzulande noch auf sich warten lässt, hatten Redaktionen in den USA bereits Gelegenheit, sich das Handy anzuschauen. Einen echten Falt-Härtetest haben dabei die Kollegen von Cnet durchgeführt. Mit Hilfe eines Roboters haben sie das Razr insgesamt gut 27.000 Mal gefaltet - und mussten den Test dann abbrechen.

Das Motorola Razr scheitert deutlich an der 100.000er Marke

Geplant hatten die Redakteure von Cnet eigentlich, das Razr mindestens 100.000 Mal zu falten. Allerdings gab das Gerät bereits nach gut 27.000 Faltvorgängen beunruhigende Geräusche von sich. Schon relativ früh im Test schien ein loses Teil im Inneren den Faltmechanismus zu blockieren. Die Cnet-Redakteure konnten das Problem zwar für eine gewisse Zeit beheben, mussten den Test nach über 27.000 Vorgängen jedoch endgültig abbrechen.

Das Galaxy Fold hat deutlich länger durchgehalten

Der Roboter FoltBot, der beim Test zum Einsatz kam, wurde ursprünglich zum Test des Samsung Galaxy Fold entwickelt. Auch dieses Gerät hatte Cnet im vergangenen Jahr mit der Maschine geprüft und war dabei auf knapp 120.000 Faltvorgänge gekommen.

Der FoltBot wurde zwar für den Test des Motorola Razr modifiziert, kam laut Aussagen der Redaktion mit dem Faltmechanismus des Smartphones jedoch nicht sehr gut zurecht. Möglicherweise ist es also nicht die Schuld von Motorola, dass das Razr so früh schlappgemacht hat.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Motorola

close
Bitte Suchbegriff eingeben