News

Sammelt das iPhone 8 mehr Daten als jemals zuvor?

Wird das iPhone 8 noch mehr Daten sammeln?
Wird das iPhone 8 noch mehr Daten sammeln? (©Gabor Balogh 2017)

Das iPhone 8 könnte mehr Daten sammeln und verarbeiten als jedes andere Smartphone vorher. Jetzt ist ein Patent aufgetaucht, mit dem noch komplexe Datenströme aufgezeichnet werden sollen, um noch smartere Automatiken zu entwickeln.

Es gibt viele Gerüchte über das iPhone 8, aber man weiß noch nicht viel über die wichtigsten neuen Funktionen von iOS 11. Das neue mobile Betriebssystem soll Augmented Reality beherrschen, 3D-Fotografie können und per Gesichtserkennung entsperrt werden. Und mit der kürzlich gekauften App Workflow können viele Nutzeraktionen automatisiert werden. Ein kürzlich aufgetauchtes Patent zeigt jetzt aber, dass Apple umfangreiche und komplexe Automatisierungen auch direkt ins Betriebssystem einbauen könnte, schreibt BGR.

iPhone 8: Aktionen aufzeichnen, lernen und automatisieren

In der Patentschrift mit der Nummer 9,619,756 geht es um Methoden, wie etwa das iPhone 8 bestimmte Aktionen lernen und automatisieren kann, basierend auf dem Verhalten seines Besitzers. Wenn etwa ein Nutzer die Lautstärke des Klingeltons immer morgens zwischen 8 und 9 Uhr reduziert, weil er dann im Büro ankommt, könnte die Software das aufzeichnen, nach einiger Zeit statistisch auswerten und dann eine entsprechende automatische Aktion vorschlagen.

Neu ist das alles zwar nicht, aber der Umfang der Apple-Ideen ist beeindruckend. In jedem Fall müssten dazu die Daten der unterschiedlichen Sensoren eines Gerätes gesammelt, miteinander verknüpft und aufbereitet werden. Apple sagt, dass "die Menschen immer bestimmte gewohnheitsmäßige Abläufe in Teilen ihres Lebens haben", die dazu verwendet werden können, bestimmte automatisierte Funktionen abzulesen und den Nutzern dann anzubieten. Nach und nach lernen etwa iPhone 8 und iOS 11 dann den Nutzer und seine Gewohnheiten immer besser kennen.

Und natürlich ist es ebenfalls möglich, das aufgezeichnete und ausgewertete Verhalten auf andere Apple-Geräte zu übertragen. Im Patent wird erklärt, wie etwa eine Synchronisierung dieser automatischen Aktionen per iCloud übers Internet möglich sein könnte. In jedem Fall sieht das Patent aber eine wesentlich umfassendere Sammlung von Daten für Automatisierungen vor, als es sie bis jetzt gibt. Mit der Workflow-App könnte Apple den Grundstein dafür legen. Es ist nicht völlig ausgeschlossen, dass erste Ansätze schon im iPhone 8 und iOS 11 sichtbar werden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben