News

Samsung will Power-Chip fürs Galaxy S7 selber bauen

Das Samsung Galaxy S6 wird von einem Exynos 7420 angetrieben.
Das Samsung Galaxy S6 wird von einem Exynos 7420 angetrieben. (©CC: Flickr/Karlis Dambrans 2015)

Die Gerüchte ums Samsung Galaxy S7 nehmen weiter an Fahrt auf. Aktuell macht vor allem der vermeintliche Chip des für 2016 geplanten Smartphone-Flaggschiffs von sich reden. Diesen will Samsung angeblich komplett in Eigenregie fertigen – und könnte Apple und Qualcomm damit in der Massenfertigung von Smartphone-CPUs den Rang ablaufen.

Als das Samsung Galaxy S6 im April 2015 auf den Markt kam, setzte es mit seiner Exynos-CPU neue Maßstäbe in Benchmarks. Das soll 2016, wenn das Galaxy S7 erscheint, nicht anders sein. Damit das nächste Samsung-Flaggschiff noch leistungsstärker wird als sein Vorgänger, testete Samsung lange Zeit verschiedene mögliche Chip-Varianten. Mittlerweile scheint die Entscheidung gefallen – für den eigens entwickelten Exynos 8890 und gegen den kommenden Snapdragon 820 aus dem Hause Qualcomm. Die Massenproduktion will der südkoreanische Hersteller angeblich komplett selbst in die Hand nehmen.

Exynos 8890: 2,3-GHz-Octa-Core fürs Galaxy S7

Der eigens entwickelte Exynos 8890 soll laut Business Korea acht maßgeschneiderte Kerne mit der Bezeichnung M1 besitzen, die vom Standard-ARM-Design abweichen. Die neue CPU, die im September erstmals in Benchmarks auftauchte, soll jüngsten Berichten zufolge mit einer Taktfrequenz von 2,3 GHz arbeiten. Offiziell bestätigt ist dies zwar noch nicht. Stimmen die Gerüchte jedoch, dann verspricht das Samsung Galaxy S7 ein enorm starkes Smartphone zu werden, das die Benchmarks der aktuellen Modelle ohne Probleme übertreffen sollte.

Samsung versus Qualcomm versus Apple

Der neue Chip ist auch für das Halbleitergeschäft des Unternehmens von großer Bedeutung. Die Massenfertigung eigener maßgeschneiderter Chips und Kerne dürfte die Position Samsungs gegenüber Apple und Qualcomm stärken, die den Markt derzeit bestimmen. Insbesondere in Zeiten schwächelnder Smartphone-Verkäufe könnte das ein wichtiges weiteres Standbein für den südkoreanischen Apple-Rivalen werden.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben