Samy Deluxe erinnert sich: Sein erster Kontakt mit der Elektronik

samy-deluxe-samtv-unplugged-magazin
Nostalgie-Samy: Für TURN ON hat der bekannte Rapper seine persönliche Geschichte mit der Elektronik Revue passieren lassen. (©picture-alliance/Thilo Rückeis 2018)

Samy Deluxe, 40, aus Hamburg  hatte ein eigenes Plattenlabel, macht in Workshops mit Kindern Musik und ist mit über einer Million verkaufter Tonträger einer der erfolgreichsten deutschen Rapper. Und das wäre er ohne seinen ersten Plattenspieler vielleicht nie geworden. Ein Protokoll über den ersten Kontakt (mit der Elektronik).

"Keine Ahnung, wie der Hersteller hieß. Aber das erste Technikprodukt, das einen bleibenden Eindruck auf mich machte, war ein Plattenspieler, der aber auch noch ein Radio integriert hatte und ein Kassettendeck. Links war der Plattenteller und auf der rechten Seite klappte das Kassettenfach nach vorne auf. Die Kassette konnte man dann so reinschieben. Das Gerät hatte einen internen Speaker, der einen ganz schlechten Sound machte. Eigentlich war es eher ein Haushaltsgerät als eine Musikanlage.

Not macht schlau: Technik als Schule fürs Leben

Zudem war es auch kein neues Produkt. Es wurde runtergereicht aus der Familie. Ich weiß nicht mehr, wer das zuerst hatte – vermutlich kam es von meiner Mutter. Ich habe es halt bekommen, weil ich der Nächste in der Reihe war. Ich bin nämlich nicht so aufgewachsen, dass es immer den neuesten Kram gab. Im Gegenteil: Es war eigentlich immer ein Hand-Down. Auch bei Fahrrädern und Klamotten – ich bekam das, was in der Familie abgelegt war. Irgendwann war ich halt dran. War aber gar nicht schlimm, sondern eine gute Schule fürs Leben. Abgesehen davon hat immer alles seinen Zweck erfüllt.

Als ich den Plattenspieler bekommen habe, war er schon uralt. Er war jedenfalls trotzdem ein tolles Gerät. Das Gute war, dass ich dadurch lernte, wie alles funktioniert. So technisch gesehen. Ich konnte alles Mögliche reparieren und zusammenbauen, weil immer irgendwas kaputt war. Not macht schlau.

Große Emotionen mit "Bad"

Außerdem, und das ist wichtiger, habe ich auf dem Ding zum ersten Mal meinen Musikgeschmack entdeckt. Ich habe darauf meine ersten eigenen Platten gehört – und das ist natürlich schon eine sehr emotionale Sache. Ich war ganz großer Michael-Jackson-Fan. Eingestiegen bin ich mit dem Album "Bad" und habe mich dann schon als Kind durch den ganzen Katalog gehört, bis zu den Anfängen mit den Jackson Five. Da war ich in der zweiten Klasse – das weiß ich noch, als wär das gestern gewesen. Das hat mich extrem beeindruckt. Ich hatte die ganze Wand voller Michael-Jackson-Poster.

Von anderen Künstlern mochte ich vielleicht mal einen Song oder einen Beat – aber Jackson liebte ich! Und den Plattenspieler werde ich immer damit verbinden. Insofern ist das für mich immer noch ein sehr emotionales Gerät – auch wenn ich es schon lange nicht mehr habe. Bisschen schade … Wär ein nettes Andenken gewesen, aber so weitsichtig war ich damals noch nicht.

Pioneer mit Leichtplastik-Arm

Irgendwann habe ich ihn dann durch einen besseren ersetzt – ein Modell von Pioneer. Den habe ich damals bei uns am Nedderfeld bei Schaulandt gekauft, für 120 Mark. Hart erspart war das. Ich schätze, da war ich so 13. Das Problem war, dass der gar nicht zum Scratchen gemacht war – der hatte einen Leichtplastik-Arm! Aber irgendwie geht es dann ja doch immer. Dann hatte ich noch einen Silbernen von Telefunken. Die beiden sahen in Kombination unmöglich aus. Und der Mixer war auch nicht schön. Der war aus so einem Laden in Wandsbek. Vermutlich hatte ich das hässlichste DJ-Set in Hamburg. Allerdings war es das beste Set, mit dem niemand aufgelegt hat.

Tour 2019

Samy Deluxe ist demnächst mit seinem aktuellen Album SaMTV Unplugged auf Tour. Daten und alle Informationen findest Du auf Samys offizieller Homepage.

Kleines Zimmer, große (Musik-) Welt

Ich hatte nämlich schon damals den Hip-Hop für mich entdeckt – und bin sofort Nerd geworden. Das hat mich auf eine Art befreit. Damals gab es ja auch die ersten Hip-Hop-Filme, und das hat mir gezeigt, was mit der Musik alles möglich ist. Ich hatte ein kleines Zimmer – aber die Musik war die Welt. Ich musste die Plattenspieler gar nicht benutzen, um zu sehen, was sie können – dazu reichte einfach die Idee des Hip-Hop. Ich habe dann erst mal nur Platten gesammelt. Außerdem habe ich wie verrückt Graffiti fotografiert und die entwickelten Bilder dann in ein Album eingeklebt. Weil ich die Bilder dann auch noch mit Rubbelbuchstaben beschriftet habe – welcher Spot, welches Motiv –, war das wie ein kleines Hip-Hop-Magazin.

Echte Nerds nutzen Excel

Die Platten, die ich gesammelt habe, habe ich mit Excel-Tabellen organisiert. Die Tabellen hat meine Mutter für mich angelegt, und ich habe dann alles eingetragen: Künstler, Genre, Veröffentlichungszeitraum und Was-weiß-ich-noch-alles. Die ersten fünfhundert Platten habe ich da eingetragen dann habe ich die Lust an den Tabellen verloren.

Ein Mikrofon für eine Mark

Und dann habe ich doch irgendwann angefangen, DJ zu sein. Mit 16 bin ich rausgegangen und habe das versucht, weil Platten im Hip-Hop noch mal einen besonderen Wert hatten. Klar, damals waren Platten neben Kassetten die einzigen Tonträger, aber weil ich die ganze Kultur ja mittlerweile eingesogen hatte, musste ich auch DJ sein. Ich hatte damals auch ein Mikrofon aus Plastik – und das klang auch so. Die Stimme war damit komplett aus Plastik. Fürs Selbstvertrauen war das nicht so schön, es war ja das erste Mal, dass ich meine eigene Stimme auf einer Aufnahme hörte. Ich dachte wirklich, dass die so komisch klingt! Das Mikrofon hat eine Mark gekostet. Hörte man. Gerappt habe ich damit trotzdem zum ersten Mal. Der Leidenschaft ist es ja egal, was das Equipment kostet.

Geile Geräte

Mittlerweile habe ich ein Riesenstudio. Drei, um ehrlich zu sein. Und das ist natürlich schon was anderes! Im Vergleich hat mich das früher aber mehr geflasht, weil die Möglichkeiten unendlich schienen. Trotzdem mache ich im Prinzip das Gleiche wie früher: Ich sammle Equipment. Jetzt eben nur auf einem ganz anderen Niveau. Ich mag einfach gerne geile Geräte haben."

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben