News

Schluss mit Beats: HP verbündet sich mit Bang & Olufsen

Gehen fortan gemeinsame Wege: HP und Bang & Olufsen.
Gehen fortan gemeinsame Wege: HP und Bang & Olufsen. (©Facebook/HP 2015)

HP beendet seine Partnerschaft mit Beats. Der zweitgrößte PC-Hersteller der Welt hat aber schon einen Nachfolger im Visier: Künftig wird die dänische Firma Bang & Olufsen Audio-Komponenten für PCs und Tablets liefern.

Nichts hält für immer, das müssen nun auch die ehemaligen Partner HP und Beats erfahren. Wie CNET berichtet, ist die künftige Kooperation zwischen dem PC-Hersteller Hewlett Packard und den dänischen Audio-Spezialisten Bang & Olufsen beschlossene Sache. HP wird demnach nicht mehr auf Technologie von Beats zurückgreifen. Der Hintergrund der strategischen Neuausrichtung dürfte auf der Hand liegen: Apple kaufte Beats im Mai 2014 für schwindelerregende drei Milliarden Dollar. Und Apple ist natürlich ein starker Mitbewerber für HP. Eine Partnerschaft mit der Konkurrenz ist marktwirtschaftlich wenig sinnig – ergo: Beats und HP gehen fortan getrennte Wege.

Die ersten HP-Produkte mit Bang & Olufsen erscheinen bereits im Frühling

Noch in diesem Frühling sollen die ersten PCs von HP erscheinen, die mit Audio-Technik von Bang & Olufsen ausgestattet sind. Namentlich sind das die Modelle Spectre, Omen und Envy. Auch die Schwestermarke B&O Play kommt bei HP-Geräten zum Einsatz: In Pavilion-PCs, Tablets und in Kopfhörern.

Natürlich wird es eine Phase des Übergangs  geben. HP wird seine Produkte mit Beats-Technologie und dem entsprechenden Logo über das Jahr 2015 weiterhin verkaufen. Und das sind gar nicht mal so wenige: Etwa 15 bis 20 Prozent aller Geräte von Hewlett Packard arbeiten mit Technik von Beats. HP ist übrigens nicht der erste PC-Hersteller, der eine Partnerschaft mit Bang & Olufsen eingeht: Schon 2010 tat sich Asus mit den Dänen zusammen, um ein neues Laptop-Modell zu entwickeln.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben