News

Schwerer Angriff: Hacker legen Sony Pictures lahm

Horrorszenario für Sony Pictures: Hacker griffen am Montag das Computersystem des Film- und Fernsehvertriebs an. Auch Twitter-Accounts sind betroffen.
Hacker verschafften sich Zugang zu Servern von Sony Pictures.
Hacker verschafften sich Zugang zu Servern von Sony Pictures. (©picture alliance / dpa Themendienst 2014)

Horrorszenario für Sony Pictures: Hacker griffen am Montag das Computersystem des Film- und Fernsehvertriebs an. Auch Twitter-Accounts sowie das Play-Store-Konto waren betroffen. Das angeblich erst kürzlich ins Visier von Hackern geratene PlayStation Network blieb vom Angriff der Hackergruppe namens #GOP hingegen verschont.

Als die Mitarbeiter der US-amerikanischen Sony-Tochter Sony Pictures am Montag zur Arbeit kamen, fanden sie eine verstörende Nachricht auf ihren Rechnern vor. Hacker hatten sich Zugang zu den Computern und Servern des Film- und Fernsehvertriebs verschafft und drohten mit der Veröffentlichung interner Daten. Das Bild auf den Mitarbeiter-PCs, das schnell den Weg ins Internet fand, zeigt ein Skelett, die Nachricht "Hacked by #GOP" und enthält unter anderem folgende Drohung:

"Wir haben euch bereits gewarnt und dies ist nur der Anfang. Wir machen weiter, bis unsere Forderungen erfüllt werden."

Im Anschluss verwiesen die Hacker auf ins Netz gestellte Zip-Dateien, die verraten sollten, zu welchen Daten sich die Gruppe Zugang verschaffte. Laut The Verge könnte #GOP im Besitz von den gesamten Dateien eines Sony Pictures-Servers sein. Darunter befänden sich womöglich Passwörter, geheime Aufzeichnungen sowie Finanzdaten des Unternehmens.

Auch mehrere Twitter-Accounts von Sony Pictures gehackt

Mittels der Passwörter haben sich die Hacker vermutlich Zugang zu mehreren Twitter-Accounts von Sony Pictures geschafft. Unter anderem die Twitter-Kanäle der Filme "Stomp The Yard", "Starship Troopers" und "Soul Surfer" zeigten am Montag die mittlerweile gelöschte Nachricht: "Hacked By #GOP". Zudem war es wahrscheinlich dieselbe Hackergruppe, die eine Android-App von Sony in einer modifizierten Version in den Google Play Store stellte. Mittlerweile steht die falsche App laut xperiablog aber nicht mehr zum Download bereit.

Forderungen der Hacker sind unbekannt

Sony Pictures äußerte sich nur äußerst knapp zu dem Vorfall: "Wir untersuchen eine IT-Angelegenheit", zitiert Variety einen Unternehmenssprecher. Gegenüber Deadline fand ein Mitarbeiter hingegen drastischere Worte: " Wir sind lahmgelegt, völlig handlungsunfähig." Welche Forderungen die Hacker, hinter deren Kürzel wohl der Name "Guardians of Peace" steht, an Sony Pictures stellen, ist bislang nicht bekannt.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben