News

Selbst gelöschte Apps könnten bald mit Push-Benachrichtigungen nerven

Gelöschte Apps könnten bald für noch mehr Push-Benachrichtigungen auf dem Smartphone sorgen.
Gelöschte Apps könnten bald für noch mehr Push-Benachrichtigungen auf dem Smartphone sorgen. (©Adobe Stock/georgejmclittle 2018)

App vom Smartphone löschen und gut ist? Weit gefehlt – in Zukunft könnten sich entfernte Anwendungen mit nervigen Push-Benachrichtigungen wieder in Erinnerung rufen.

App-Entwickler haben offenbar eine neue Methode entwickelt, mit der Smartphone-Nutzer auch nach dem Löschen einer Anwendung getrackt werden können. Das schreibt die Webseite Bloomberg. Mit Push-Notifications könnten die Apps den Nutzer dann beispielsweise dazu auffordern, sie erneut zu installieren.

So funktioniert das Tracking einer gelöschten App

Dem Bericht zufolge gibt es inzwischen bereits mehrere Firmen wie etwa Adjust, AppsFlyer, CleverTap, MoEngage oder Localytics, die solche "Deinstallations-Tracker" anbieten. Zu ihren Kunden sollen unter anderem Spotify, T-Mobile oder Yelp gehören. Als Basis für das Tracking sollen sogenannte "stille Push-Benachrichtigungen" in iOS und Android dienen. Diese werden normalerweise für Dinge wie den Refresh einer E-Mail-Inbox genutzt. Wenn eine App solche stillen Benachrichtigungen nicht mehr absendet, kann der Entwickler sie als "gelöscht" einstufen. Anschließend kann der Deinstallations-Tracker diesen Status mit der Werbe-ID des Smartphones verknüpfen – was Werbung für die gerade gelöschte App natürlich Tür und Tor öffnet.

System verstößt gegen Vorgaben von Apple und Google

Laut Alex Austin von der Software-Firma Branch Metrics verstößt dieses Vorgehen eigentlich gegen die App-Vorgaben von Apple und Google. Beide Unternehmen seien aber bislang noch nicht gegen Verstöße vorgegangen.

Die Meinung von TURN-ON-Redakteur Patrick zu immer mehr Smartphone-Notifications

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben