Selbstfahrendes Uber-Auto wohl nicht für Unfall verantwortlich

Uber testet gerade selbstfahrende Autos in den USA.
Uber testet gerade selbstfahrende Autos in den USA. (©Uber 2018)
Andreas Müller Hat im vergangenen Jahr so viele Smartphones getestet, dass er einen Orden verdient hätte.

Der erste tödliche Unfall mit einem selbstfahrenden Auto ist wohl nicht auf das Fahrzeug zurückzuführen. Ein Uber-Testfahrzeug erfasste eine Frau in Tempe im US-Bundesstaat Arizona. Laut Polizei hätte auch ein menschlicher Fahrer den Unfall kaum verhindern können, doch Uber hat sicherheitshalber zunächst alle Testfahrten mit selbstfahrenden Autos gestoppt.

Am vergangenen Sonntag schob eine 49-jährige Frau um 22 Uhr ihr Fahrrad über eine Straße in Tempe im US-Bundesstaat Arizona. Ein selbstfahrendes Fahrzeug von Uber erfasste sie mit 64 Kilometern die Stunde, wie ABC berichtet. Das Auto fuhr im autonomen Modus, aber ein menschlicher Fahrer saß zur Sicherheit hinterm Steuer. Später erlag das Unfallopfer im Krankenhaus ihren Verletzungen. Uber sprach sein Beileid aus und stoppte zunächst alle Testfahrten mit selbstfahrenden Autos. Außerdem beteiligt sich das Unternehmen an der Aufklärung des Unfalls.

Unfall wäre auch von Menschen nicht zu verhindern gewesen

Auf dem Streckenabschnitt betrug die zugelassene Höchstgeschwindigkeit nur 56 km/h, so der Spiegel. Auch bei der korrekten Geschwindigkeit hätte der Unfall offenbar aber nicht verhindert werden können. So sagte die Polizeichefin Sylvia Moir gegenüber dem San Francisco Chronicle, dass die Frau laut Aufzeichnungen der Kamera des Uber-Wagens "direkt aus dem Schatten auf die Fahrbahn getreten" sei. Der nächste Fußgängerübergang sei knapp 100 Meter entfernt gewesen, die Frau ging jedoch direkt über die Straße. "Es ist klar, dass dieser Zusammenstoß in jedem Modus, ob autonom oder manuell, schwer zu verhindern gewesen wäre."

Autonome Autos könnten Unfälle besser vermeiden

Der Fahrdienstvermittler Uber testet seine selbstfahrenden Autos in San Francisco, Pittsburgh und Toronto. Die über 100 Fahrzeuge nutzen eine Reihe von Sensoren wie Radar, Laser-Scanner, hochauflösende Kameras und GPS, um zu navigieren, die Verkehrsregeln einzuhalten und Unfälle zu vermeiden. Laut Uber sterben jedes Jahr 1,3 Millionen Menschen bei Autounfällen, von denen 94 Prozent mit menschlichen Fehlern zusammenhängen. Uber glaubt, dass dank autonomer Fahrzeuge zukünftig viel weniger Menschen bei Autounfällen sterben werden. Tatsächlich war es bei bisherigen Testfahrten noch nie zu einem tödlichen Unfall gekommen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben