News

Snapchat-Update kommt nicht gut an: Redesign provoziert Proteste

Nutzer sind nicht gerade froh über das große Snapchat-Update.
Nutzer sind nicht gerade froh über das große Snapchat-Update. (©TURN ON 2017)

Die Teenager dieser Welt protestieren gegen das Snapchat-Redesign. Die Foto- und Video-App hat letzte Woche das größte Update seit ihrem Launch 2011 erhalten. Und das kommt offenbar nicht sehr gut an.

Inhalte von Freunden auf der linken Seite, Inhalte von Publishern und Medien auf der rechten Seite. Dazu noch ein paar weitere Design-Änderungen – fertig ist das größte Snapchat-Redesign der App-Geschichte. Das Update wurde in der vergangenen Woche ausgerollt und sorgte unmittelbar für Unmut bei den Nutzern. Die vorwiegend junge Nutzerschaft protestiert gegen das Redesign und sucht bereits nach Wegen, die alte Snapchat-Version zurückzubekommen, berichtet The Daily Beast.

Twitter-Revolte gegen Snapchat-Redesign

Ihrem Ärger über das Redesign machen die Teenager unter anderem via Twitter Luft. Viele betteln die Entwickler an, das Update rückgängig zu machen. Ein Fake-Tweet, der versprach, dass Snapchat das alte Design zurückbringe, sofern er nur häufig genug retweetet würde, wurde mit rund 1,3 Millionen Retweets am Sonntagnachmittag prompt zum sechst meist retweeteten Beitrag aller Zeiten.

Aber auch bei Snapchat selbst protestieren die Nutzer. In ihren Stories schimpfen sie über die nutzlosen neuen Features und behaupten, das Redesign mache die App schwerer zu nutzen – in der Hoffnung, die Entwickler sehen diese Stories und lenken ein. Selbst eine Change.org-Petition, die fordert, das Update zurückzunehmen, wurde ins Leben gerufen. Mehr als eine halbe Million Menschen haben diese (Stand Montagmorgen) bereits unterzeichnet.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben