So gut wird das neue ARKit 1.5 auf iPhone und iPad

Andreas Müller Hat im vergangenen Jahr so viele Smartphones getestet, dass er einen Orden verdient hätte.

Entwickler haben das zu iOS 11.3 gehörige Apple ARKit 1.5 in kurzen Demo-Clips vorgestellt. Augmented Reality für iPhone und iPad wird mit dem Update unter anderem vertikale Oberflächen wie Wände und Türen erkennen und Objekte daran anbringen können. Das ist aber noch längst nicht alles.

Das Update auf iOS 11.3 bringt auch erweiterte Augmented-Reality-Features mit. Entwickler haben diese nun vorgestellt, wie MacRumors schreibt. Zu den neuen Features gehört die Erkennung und virtuelle Kartierung von vertikalen Oberflächen wie Wänden und Türen. So können sich Nutzer etwa ansehen, wie Bilder an ihrer Tür aussehen würden oder sie können einen Tunnel in eine Wand projizieren. Entwickler Abhishek Singh ließ einen Vogel auf seiner Fensterbank landen. Auch unregelmäßige Oberflächen lassen sich mit dem Update besser erkennen.

Umgebungserfassung nun in Full HD statt nur HD

Außerdem wird das Scannen von Barcodes um ein AR-Feature bereichert. So lassen sich etwa Produkte identifizieren oder zusätzliche Informationen zu einem Produkt auf der Verpackung einblenden. Bei einem Museumsbesuch werden die Anwender den Namen des Gemäldes und weitere Informationen dazu sehen können. Das ARKit 1.5 führt schließlich eine höhere Kameraauflösung ein, so wird die Umgebung nun in Full HD statt 720p erfasst.

Rückgang bei neuen AR-Anwendungen

Bislang nutzen noch nicht viele Entwickler Apples ARKit, so haben laut Apptopia Anfang Januar nur unter 1000 von über drei Millionen iOS-Apps das Feature installiert und es wurden ab der zweiten Jahreshälfte 2017 monatlich immer weniger Installationen. Mit den neuen Features, die iOS 11.3 im Frühjahr bringt, könnten wieder mehr Entwickler Augmented Reality einsetzen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben