News

So krass sieht Samsungs dehnbares OLED-Display in Aktion aus

Über flexible Smartphones wird schon seit Langem gemunkelt. Wie die passende Display-Technologie dazu aussehen könnte, führte Samsung jetzt auf der Display Week 2017 vor. Dort zeigten die Koreaner ihren 9,1 Zoll großen, dehnbaren OLED-Screen erstmals in Aktion.

So sieht laut Samsung die Zukunft für Displays aus. Auf der Display Week 2017 in Los Angeles führte der südkoreanische Hersteller eine neuartige Form von OLED-Screen vor. Das 9,1 Zoll große Display ist dehnbar – und zwar nicht mehr nur in eine Richtung, sondern in zwei Richtungen. Anders als die flexiblen Screens, die Samsung in der Vergangenheit zeigte, kann das neue Display sowohl nach oben als auch nach unten gedehnt werden. Bis zu 12 Millimeter Dehnung ohne nennenswerte Verluste bei der Auflösung sollen laut Hersteller möglich sein.

Flexibles Samsung-Display für Wearables & Co.

Für das dehnbare Display, das elastisch genug ist, um auf Druck von oben oder von unten nachzugeben, und jedes Mal in seine Ausgangsform zurückkehrt, sieht Samsung vielfältige Einsatzmöglichkeiten. So könnte ein solcher Screen künftig in Wearables oder Internet-of-Things-Geräten verbaut werden sowie im Automobil- und KI-Bereich Anwendung finden. Von einem Einsatz als Smartphone-Display sprach Samsung hingegen nicht.

Schon seit Längerem wird jedoch über ein mögliches Galaxy X gemunkelt, ein Smartphone mit faltbarem Display. Angeblich werden schon in Kürze erste Prototypen getestet – allerdings wohl noch mit zwei miteinander verbundenen OLED-Screens.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben