menu

Sony kommt mit der Produktion von Kamera-Sensoren nicht mehr hinterher

Galaxy S11 Kameratechnik
Bei der großen Nachfrage nach Kamera-Sensoren kommt Sony kaum mit der Produktion hinterher.

Sonys Produktionsstätten für Kamera-Sensoren laufen über die Feiertage rund um die Uhr. Trotzdem wird der japanische Konzern nicht alle Kunden rechtzeitig beliefern können. Die Produktion von Halbleitern ist mittlerweile nach der PlayStation Sonys profitabelstes Geschäft.

Für das zweite Jahr in Folge werden Sonys Fabriken für Kamera-Sensoren auch an den Festtagen keine Minute stillstehen. So versucht das Unternehmen, die hohe Nachfrage nach Bildsensoren in den Griff zu bekommen. Laut Terushi Shimizu, dem Chef von Sonys Halbleiter-Abteilung, wird aber selbst diese Maßnahme wohl nicht reichen, um alle Kunden pünktlich zu beliefern, berichtet Bloomberg.

Sony profitiert stark von hoher Nachfrage bei Kamera-Sensoren

"Wir müssen uns bei unseren Kunden entschuldigen, weil wir einfach nicht genug produzieren können", sagt Shimizu im Interview mit Bloomberg. Der japanische Konzern profitiert stark davon, dass fast alle Smartphones mittlerweile mit mehreren Kamera-Sensoren ausgestattet sind.

"Die Kamera hat sich zum größten Unterscheidungsmerkmal bei Smartphone-Marken entwickelt und jeder will, dass seine Bilder und Videos in den sozialen Medien gut aussehen, erklärt Masahiro Wakasugi, ein Bloomberg-Analyst. "Auf dieser Welle schwimmt Sony natürlich mit."

Sony kontrolliert schon jetzt den Kamera-Sensor-Markt

Im Oktober korrigierte Sony die betrieblichen Erträge bei Kamera-Chips um 38 Prozent nach oben, auf 200 Milliarden Yen (1,64 Milliarden Euro). Bis zum März 2020 rechnet der japanische Konzern mit einer weiteren Ertragssteigerung. Die Einnahmen aus dem Halbleitergeschäft sollen dann 1 Billionen Yen (8 Milliarden Euro) überschreiten, Kamera-Sensoren machen rund 86 Prozent davon aus.

Im Mai behauptete Sony, dass sie rund 51 Prozent der Marktanteile bei Kamera-Sensoren besitzen. Bis 2025 soll der Anteil sogar auf insgesamt 60 Prozent ansteigen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel bei Tech

close
Bitte Suchbegriff eingeben