menu

Sony Mobile aufgelöst: Smartphones werden trotzdem noch gebaut

Sony-Smartphones wie das Xperia 10 wird es weiterhin geben.
Sony-Smartphones wie das Xperia 10 wird es weiterhin geben.

Sony Mobile wird zukünftig mit den TV-, Audio- und Kamerasparten zusammengelegt. Die neue Sparte nennt sich "Electronics Products and Solutions" und soll am 1. April ins Leben gerufen werden. Das ist aber nicht die einzige Veränderung.

Sony verlegt seine Smartphone-Produktion nun von China nach Thailand. Als Grund für die Schließung der Peking-Fabrik führt ein Sony-Sprecher Sparmaßnahmen an, wie das Handelsblatt schreibt. Auch Samsung hatte ein Werk in China schließen lassen, allerdings mit der Begründung, dass die Umsätze im Land zurückgingen. Das hatte Sony 2018 als Anlass für die Schließung einer anderen China-Fabrik benannt.

Kamera-, TV-, Audio-, und Handysparte sollen zusammenarbeiten

Der Analyst Amir Anvazadeh von Asymmetric Advisors PTE geht laut wccftech.com davon aus, dass Sony seine Verluste mit Smartphones in der Bilanz der neuen Sparte verbergen möchte. So könnte das Unternehmen den Druck von Anlegern vermeiden, die unprofitable Handyentwicklung aufzugeben. Das stimmt allerdings höchstwahrscheinlich nicht, denn Sony erklärte, weiterhin die Zahlen für die Xperia-Handys veröffentlichen zu wollen. Vielmehr gehe es bei der Zusammenlegung um eine bessere Zusammenarbeit und eine höhere Effizienz.

Sony-Handys dürften bessere Kameras bekommen

Der Wandel begann schon im Jahr 2018 mit dem Ausscheiden des ehemaligen Sony-Chefs Kaz Hirai, wie notebookcheck.com schreibt. Sein Nachfolger Kenichiro Yoshida machte sogleich den Chef der Kamera-Sparte, Kamio Maki, für die Smartphone-Entwicklung verantwortlich. Für zukünftige Sony-Smartphones darf man auf bessere Kameras hoffen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Sony

close
Bitte Suchbegriff eingeben