News

Standardsuche auf iPhone soll Google 3 Milliarden Dollar kosten

Google bleibt Standardsuche in Safari – allerdings für einen saftigen Preis.
Google bleibt Standardsuche in Safari – allerdings für einen saftigen Preis. (©TURN ON 2017)

Damit Google weiterhin die Standardsuche auf iPhones bleiben kann, wird der Suchmaschinenriese in diesem Jahr offenbar drei Milliarden US-Dollar an Apple zahlen – und damit deutlich mehr als noch 2014.

Google muss für die Standardsuche auf iPhones und iPads in diesem Jahr angeblich noch tiefer in die Tasche greifen als die Jahre zuvor, meldet AppleInsider. Unglaubliche drei Milliarden US-Dollar soll Google 2017 an Cupertino überweisen, um sich den prominenten Platz auf iOS-Geräten weiterhin zu sichern. Das teilte Analyst A.M. Sacconaghi Jr. von der Bernstein-Bank Investoren in einem Memo am Montag mit. Zum Vergleich: Schätzungen zufolge zahlte der Suchmaschinenprimus vor drei Jahren noch eine Milliarde Dollar an Apple. Damals machten Gerüchten die Runde, dass beide Seiten die langjährige Partnerschaft in diesem Bereich nicht verlängern wollen.

Google-Zahlung soll fünf Prozent zu Apples Gewinn zusteuern

Die Google-Zahlung mache zudem einen großen Anteil an Apples Service-Segment aus, das etwa Dienste wie iTunes oder Apple Music umfasst. Wie wichtig die Partnerschaft für Apple ist, zeigt sich auch an anderer Stelle: Der 3-Milliarden-Deal soll fünf Prozent zum Gesamtgewinn der Kalifornier beitragen, glaubt der Experte. Geht es nach dem Analysten, könnte Google die Zahlungen an Apple sogar einstellen und als vorinstallierte Suche erhalten bleiben. Da iOS-Geräte aber rund die Hälfte der Sucherlöse generierten, dürfte die Alphabet-Tochter dieses Risiko wohl kaum eingehen.

Dass die Google-Suche auch auf dem iPhone 8 und iOS 11 im Herbst standardmäßig vorausgewählt sein wird, lässt sich Apple mehr als fürstlich entlohnen. Doch lukrativ dürfte das Geschäft letztlich für beide Seiten sein.

Artikel-Themen

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben