menu

Tumblr kehrt mit neuen Nutzungsrichtlinien in Apples App Store zurück

Die Tumblr-App ist ab sofort wieder in Apples App Store verfügbar – allerdings nur noch mit jugendfreien Inhalten.
Die Tumblr-App ist ab sofort wieder in Apples App Store verfügbar – allerdings nur noch mit jugendfreien Inhalten.
Michael Brandt Freut sich über die Rückkehr der Metroidvania-Games.

Tumblr kann seit dieser Woche wieder in Apples App Store gefunden und heruntergeladen werden. Nach der Verbannung aller nicht jugendfreier Inhalte geht die Plattform auf Nummer sicher, um nicht mehr gegen Apples Richtlinien zu verstoßen.

Vor ungefähr einem Monat verschwand Tumblr ohne Vorankündigung aus Apples App Store. Wie später bekannt wurde, wurden offenbar pornografische Inhalte von Minderjährigen auf der Plattform entdeckt, was Tumblr dazu bewegte, die App selbst aus dem Store zu entfernen. Den Release Notes der neuen App ist zu entnehmen, dass die neue Version auch neue Richtlinien für die Tumblr Community beinhaltet, wie Appleinsider berichtet.

Tumblr verbannt alle nicht jugendfreien Inhalte

Grundsätzlich verfügt Tumblr über einen Filter, der Kinderpornografie herausfiltert. Einige Inhalte schienen aber durch den Filter durchgerutscht zu sein. Als Reaktion auf die Vorwürfe nachlässiger Schutzmaßnahmen kündigte Tumblr die komplette Verbannung aller nicht jugendfreien Inhalte auf der Plattform an. Unter die Definition nicht jugendfreier Inhalte fallen laut Tumblr "Fotos, Videos oder GIFs, die menschliche Genitalien oder weibliche Brustwarzen zeigen und jegliche Inhalte – einschließlich Fotos, Videos, GIFs und Illustrationen, die den Geschlechtsakt zeigen."

Änderungen treten zum 17. Dezember in Kraft

Bis zum 17. Dezember sollen alle pornografischen Inhalte auf Tumblr entfernt sein und die neuen Richtlinien in Kraft treten. Hochgeladene Inhalte, die Tumblrs Algorithmen als jugendgefährdend einschätzen, werden dann nur noch für den Uploader sichtbar sein. Fragwürdige Inhalte können über ein neues Reporting-System zukünftig gemeldet werden. Nutzer, die glauben, dass ihre Inhalte zu Unrecht als jugendgefährdend eingestuft wurden, können dagegen Einspruch erheben.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Beliebteste Artikel bei Tech

  • Letzte 7 Tage
  • Letzte 30 Tage
  • Alle
close
Bitte Suchbegriff eingeben