News

TURN ON Innovation: Lucy – smarter Butler, der aufs Wort hört

Lucy
Lucy (©DRVE GmbH 2016)

Auf der Suche nach einem digitalen Butler? Dann ist das Kickstarter-Projekt Lucy genau das Richtige für Dich! Lucy besteht aus einem großen Touchscreen im Bilderrahmen-Format, verfügt über eine Kamera und kann bequem per Sprachsteuerung genutzt werden.

Wer hätte nicht gerne einen Butler? Zumindest in digitaler Form ist der Alltagshelfer jetzt erschwinglich. Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter läuft die Finanzierung von Lucy, entwickelt wurde das Projekt übrigens vom deutschen Unternehmen DRVE GmbH. Der smarte Bildschirm will sich als praktischer Begleiter im Alltag positionieren und verspricht, sich auch um die kleinen Dinge zu kümmern. Ob Wettervorhersage, Videos von Rezepten oder einfach nur eleganter Bilderrahmen: Lucy vereint viele praktische Features in einem Gerät. Doch der Reihe nach.

Full HD, Mikrofon, Lautsprecher und HD-Kamera

Erhältlich sein soll der smarte Diener in gleich vier unterschiedlichen Größen: 14,5, 17, 24 und 27 Zoll stehen zur Auswahl, jeweils mit und ohne Touchscreen. Das Full HD-Display löst mit 1920 x 1080 Pixeln auf, die Reaktionszeit beträgt 5 Millisekunden, der Kontrast 1000:1. Der Rahmen ist 40 Millimeter dick, als Material kann Holz oder Aluminium gewählt werden. Neben einem Mikrofon und einem Lautsprecher verfügt Lucy auch über eine HD-Kamera – somit ist selbst Videotelefonie möglich.

Kinderleichte Einrichtung: Strom und WLAN

Die Macher haben die Einrichtung bewusst unkompliziert gestaltet. Lucy benötigt nur eine Stromversorgung und Zugang zum WLAN – direkt danach wartet das Gerät auf Deine Befehle. Mit einem Family Tracker kannst Du immer verfolgen, wo sich Deine Liebsten gerade aufhalten, vorausgesetzt, sie stimmen der Ortung zu. Apps für Messaging, Mails oder Notizen sind bereits enthalten. Die Entwickler versprechen zudem lebenslang kostenfreie Updates.

Das Dashboard lässt sich individualisieren

Das Dashboard ist frei konfigurierbar, sodass sich beispielsweise Design, Apps und mehr nach eigenem Gusto einstellen lassen. Wer Lucy mit einem Touchscreen nutzt, kann den großen Bildschirm für Notizen verwenden. So lassen sich unkompliziert und wirkungsvoll Botschaften für andere Familienmitglieder oder Mitbewohner hinterlassen. Dabei kann Lucy auch einfach nur als simpler digitaler Bilderrahmen genutzt werden, die Fotos können per iOS- und Android-App in die Cloud geladen werden.

Clevere Sprachsteuerung soll dazulernen

Doch der eigentliche Clou des Projekts ist selbstredend die integrierte Sprachsteuerung. Stelle Lucy einfach eine Frage und sie wird Dir (hoffentlich) eine hilfreiche Antwort geben. Dabei soll Lucy mit der Zeit kontinuierlich dazulernen und so Deine Vorlieben noch besser verstehen. Ganz gleich, ob es sich um das Wetter oder die Lieblings-Pizza handelt. Willst Du bestimmte Dinge automatisieren, weise die digitale Assistentin einfach an: "Lucy, lern das!" Zum Start werden Deutsch und Englisch unterstützt, weitere Sprachen sollen folgen.

Lucy übernimmt auf Wunsch die Kontrolle im Smart Home

screen_05.png fullscreen
screen_08.png fullscreen
screen_07.png fullscreen
screen_06.png fullscreen
screen_09.png fullscreen

Lucy verschickt nicht nur Nachrichten oder erstellt Erinnerungen für Dich. Du kannst mit ihrer Hilfe auch Kalender, Einkaufslisten oder Fotos Deinen Familienmitgliedern zur Verfügung stellen – ganz simpel per App. Außerdem kann Lucy die Steuerung von Smart Home-Gegenständen wie etwa Lampen oder Heizthermostaten übernehmen. Die Software soll stetig erweitert werden, zum Release sollen folgende Features integriert sein.

  • Musik-Player
  • Assistent-App
  • News
  • Wetter und Verkehr
  • Bildergalerien
  • Kunstwerke
  • Videotelefonie und Notizen
  • To-Do-Listen, Erinnerungen und Einkaufslisten
  • Notizen zeichnen
  • Arbeitet mit Dropcam, Nest, Hue, Devolo, Dropbox, Smart Things und mehr zusammen

Lucy finanziert, Auslieferung ab Februar 2017

Als Finanzierungsziel haben die Macher die Summe von 50.000 US-Dollar festgelegt, zusammengekommen sind mittlerweile rund 120.000 US-Dollar. Wer jetzt noch (günstig) einsteigen will, muss sich ranhalten: Wer sich mit 149 US-Dollar beteiligt, bekommt dafür Lucy in 14,5 Zoll, allerdings ohne Touchscreen. Die Touchscreen-Variante gibt es derzeit noch für 243 US-Dollar zu haben. Die Entwickler bieten ihr Projekt auf der Plattform im Vergleich zur unverbindlichen Preisempfehlung 35 Prozent günstiger an. Die Auslieferung ist ab Februar 2017 geplant.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben