Kolumne

TURN ON Innovation: Pixelvar malt Bilder per Lightpainting

Das Gadget Pixelvar ermöglicht Lightpainting.
Das Gadget Pixelvar ermöglicht Lightpainting. (©Pixelvar 2017)

Das Malen mit Licht, auch Lightpainting genannt, wird in den letzten Jahren immer beliebter. Pixelvar ist eine Art Licht-Zauberstab, mit dem sich per App-Unterstützung fantasievolle bunte Bilder aus Licht in die Luft malen lassen. Das Gadget sucht jetzt auf Kickstarter nach Geldgebern.

Malen mit Licht – wie soll das gehen? Eigentlich ganz einfach: Bei längeren Belichtungszeiten wird eine bewegte Lichtquelle auf einem Film zu einem Streifen. Fotografen nutzen diesen Effekt beispielsweise, wenn sie im Dunkeln den Straßenverkehr fotografieren und die Lichter der Autos dabei zu roten Streifen werden. Auch an Silvester oder nachts in der Stadt lassen sich Effekte mit Lichtmalerei erzielen. Und eben mit dem neuen Kickstarter-Projekt Pixelvar.

 So sieht der Pixelvar in voller Größe aus. fullscreen
So sieht der Pixelvar in voller Größe aus. (©Pixelvar 2017)

Lichtschwert ist mit bis zu 64 Leuchtdioden bestückt

Es handelt sich dabei um einen Stift, der mit RGB-Leuchtdioden bestückt ist, die in allen Farben des Spektrums leuchten können. Es gibt zwei Modelle, einen Pixelvar mit 32 LEDs und einen mit 64 – das ist die "lange" Version. Die Leuchtdioden stecken dabei zum Schutz in einer Hülle aus klarem, durchsichtigem Kunststoff. Die einzelnen Leuchtdioden sind 5 x 5 Millimeter groß und das gesamte Display ist entweder 190 oder 380 Millimeter lang. Der Griff des Lichtpinsels sieht ein bisschen aus wie der eines Lichtschwerts. Und irgendwie ist es das ja auch.

Und wie funktioniert Pixelvar nun? Per Smartphone-App und Bluetooth-Verbindung kannst Du einfache Bilder an den Stift senden. Wird das Gadget dann schnell hin und her bewegt, scheint durch die in schnellem Rhythmus leuchtenden Dioden das Bild vor dem Betrachter quasi in der Luft zu stehen – Lightpainting eben. Auf den vom Hersteller zur Verfügung gestellten Bildern lässt sich erkennen, dass das bei Dunkelheit recht gut funktioniert, aber auch bei Tageslicht zu klappen scheint. Mich haben die Aufnahmen jedenfalls durchaus davon überzeugt, dass Pixelvar nicht nur bei Dunkelheit einsetzbar ist.

 Wird der Stift schnell hin und her bewegt, entsteht ein Bild. fullscreen
Wird der Stift schnell hin und her bewegt, entsteht ein Bild. (©Pixelvar 2017)

Pixelvar nutzt Eigenart des menschlichen Auges

Der Lightpainting-Stift  macht sich dabei die Fähigkeit des menschlichen Auges zunutze, das in der Lage ist, Lichtspuren quasi zu "erinnern". Lichtquellen hinterlassen kurzzeitig Spuren auf der Netzhaut, etwa wie bei einem Blitzlicht, das auch noch kurz im Auge nachleuchtet. Vor allem bei sehr kontrastreichen Bildern funktioniert das sehr gut, besonders dann, wenn sie vor einem hellen Hintergrund abgebildet werden. Werden solche Bilder in schneller Abfolge gezeigt, fügt das Gehirn die Bilder einer kurzen Zeitspanne zu einem Bild zusammen. Der Effekt ist ganz ähnlich dem einer sehr langen Belichtungszeit bei einer Kamera – wie eingangs schon erwähnt.

 Der Griff erinnert etwas an ein Lichtschwert. fullscreen
Der Griff erinnert etwas an ein Lichtschwert. (©Pixelvar 2017)

In Kombination mit einer Kamera lassen sich übrigens allerlei spannende Effekte erzielen. Wenn nämlich der Lichtpinsel vor einer Kamera bewegt wird, bei der eine lange Belichtungszeit eingestellt ist, ergeben sich spannende und interessante Streifeneffekte. Mit etwas Fantasie bei den gesendeten Bildern können gewitzte Fotografen da bestimmt noch einiges in Sachen Lichtmalerei erreichen.

Pixelvar: Schönes Spielzeug für Fotografen oder die Party

Pixelvar ist eindeutig ein Spielzeug, weniger ein ernsthaftes technisches Gerät. Für verspielte Fotofreunde – wie ich es durchaus bin – ist das Produkt einen Versuch wert. Notorische Partygänger können mit dem Gerät vermutlich auch einiges anfangen. Es dürfte ganz gut geeignet sein, den aktuellen Zustand zu signalisieren ... Die Finanzierungsschwelle von nur 5000 Hong-Kong-Dollar ist vermutlich nur pro forma da – denn umgerechnet sind es bloß 600 Euro. Vermutlich ist das Produkt schon erfunden und finanziert. Die Schwelle bei Kickstarter ist jedenfalls lange geknackt, momentan sind es umgerechnet knapp 2000 Euro, die Unterstützer des Projekts in die Kasse eingezahlt haben.

Mit einer Kamera lassen sich mit dem Pixelvar ... fullscreen
Mit einer Kamera lassen sich mit dem Pixelvar ... (©Pixelvar 2017)
... interessante Effekte erzielen. fullscreen
... interessante Effekte erzielen. (©Pixelvar 2017)

Bastler haben ähnliche Produkte im Eigenbau zusammengelötet, wie man etwa bei YouTube sehen kann. So groß ist der Pixelvar nicht, aber auch eindeutig billiger. Die kleinen Modelle sind ab umgerechnet etwa 19 Euro plus Versand zu haben. Der Große, den ich mir geleistet habe, kostet inklusive Versand unter 40 Euro. Dafür dürften weder Steuern noch Zoll fällig werden, somit ist der magische Lichtstift also auch gar nicht so teuer. Im Juli soll das Gerät ausgeliefert werden, ich bin schon ganz gespannt.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben