Kolumne

TURN ON Innovation: Vie Shair macht Schluss mit heißen Ohren

Interessante Idee: Die Kopfhörer mit dem Rahmen.
Interessante Idee: Die Kopfhörer mit dem Rahmen. (©vie.style 2016)

Kopfhörer sind eine feine Sache, wären da nicht heiße Ohren und mitunter schmerzhafte Druckstellen. Dieses und andere Probleme wollen die Macher um Vie Shair elegant gelöst haben und suchen für ihr immerhin ganz schön ungewöhnlich gestaltetes Headset Geldgeber auf Kickstarter.

Man kennt das ja: Bei vielen Kopfhörern sitzt die Frisur nach einer Weile absolut nicht mehr, und die Ohren werden nicht nur von cooler Mucke heiß, sondern auch wegen des Wärmestaus an den Schaumstoffmuscheln. Als ich auf Kickstarter die ungewöhnlich gestalteten Kopfhörer von Vie Shair gesehen habe, bin ich daher erstens gleich neugierig geworden und habe mich zweitens gefragt: Wie soll das gehen, dass ich bei diesem Design nicht vor allem meine Mitmenschen mit meiner Musik auch noch beglücke? Es soll ja noch Leute geben, die sich nicht den ganzen Tag berieseln lassen wollen. Unter anderem deshalb wurden Kopfhörer ja auch erfunden. Ein weiteres Problem wollen die Macher von Vie Shair übrigens auch gleich noch mitgelöst haben: Mit dem neuen Kopfhörer klinkt dessen Träger sich nicht gleich komplett aus der Welt aus, sondern bleibt ansprechbar.

Trick mit dem Rahmen auf dem Ohr

Und wie soll das alles nun funktionieren? Der Trick ist einfach: Mit einem speziell geformten luftigen Rahmen, der auf dem Ohr sitzt, wird Abstand zwischen Ohr und Kopfhörer hergestellt. Luft kann ebenso von außen ans Ohr und damit auch Schall. Der Träger bekommt keine schwitzigen Ohren und kann mit seiner Umgebung in Kontakt bleiben, während er Musik hört. Und wer sich komplett abschotten will, kann den luftigen Rahmen auch in einen geschlossenen verwandeln. Dabei soll es durch das Design der Lautsprecher immer noch gewährleistet sein, dass nur der Träger seine Musik hört – und nicht der Sitznachbar in der U-Bahn. Dennoch soll dabei aber eine normale Konversation möglich sein, ohne das Headset abzunehmen – verspricht der Hersteller vollmundig.

Audio-Technologie stammt von Yamaha

Die Audio-Technologie für die smarte Ohrbedeckung stammt übrigens von Yamaha und dem fortschrittlichen MACH-5 Codec. Die Kopfhörer sind zusätzlich mit Bluetooth ausgerüstet und sollen dadurch Tonsignale an weitere Vie Shair-Modelle senden können – hört sich nach einer coolen Idee an. Es soll möglich sein, an beliebig viele Empfänger im Umkreis von etwa 30 Metern Sound zu senden – und natürlich auch zu empfangen. Dadurch kann man natürlich den Kopfhörer auch per Bluetooth mit einer beliebigen Soundquelle verbinden oder man nutzt das ebenfalls eingebaute Kabel mit dem üblichen 3,5-Millimeter-Klinkenstecker.

So sehen die Kopfhörer von innen aus ... fullscreen
So sehen die Kopfhörer von innen aus ... (©vie.style 2016)
... und das ist der Soundchip ... fullscreen
... und das ist der Soundchip ... (©vie.style 2016)
... der die Lautsprecher versorgt ... fullscreen
... der die Lautsprecher versorgt ... (©vie.style 2016)
... die nach einem innovativen Prinzip arbeiten ... fullscreen
... die nach einem innovativen Prinzip arbeiten ... (©vie.style 2016)
... und per App und Tasten bedient werden. fullscreen
... und per App und Tasten bedient werden. (©vie.style 2016)

Übliche Kopfhörer verwenden dynamische Lautsprecher, wo eine Kuppel oder ein Kegel durch eine Spule und einen Magneten in Schwingungen versetzt wird, was dann den Klang hervorruft. Vie Shair dagegen benutzt ebene magnetische Lautsprecher und die komplette Membran besteht aus einem Schaltkreis, der in einem magnetischen Feld vibriert. Sobald Strom durch diese Membran fließt, werden Töne erzeugt. Das soll sich laut den Herstellern wesentlich besser anhören als normale Lautsprecher. Denn die Membran ist wesentlich leichter und durch die besondere Konstruktionsweise und die Größe von 60 Millimetern sollen die Störschwingungen deutlich geringer ausfallen. Der Sound klingt dadurch, glaubt man den Aussagen des Herstellers, besonders klar und knackig. Und für mobile User besonders wichtig: Die Lautsprecher verbrauchen viel weniger Strom und nutzen sich weniger schnell ab.

Lautsprecher haben einen 3-Wege-Equalizer

Die Lautsprecher bei Vie Shair sind zusätzlich mit einem 3-Wege-Equalizer ausgestattet, der mit allen Musik-Apps zusammenarbeiten soll. So kann man den Klang nach seinem Geschmack einstellen – oder man nutzt eines der fertigen Profile, die es etwa für Hip Hop, Rock, Dance und Jazz gibt. Und in der Smartphone-App, die es für iOS und Android geben wird, stecken weitere Funktionen, mit der man die Kopfhörer steuern kann. Cool ist auch die Nacht-Funktion, bei der man die LED-Leuchten am Headset in einer Farbe seiner Wahl glimmen lassen kann.

Man kann entweder den Rahmen verwenden ... fullscreen
Man kann entweder den Rahmen verwenden ... (©vie.style 2016)
... oder eine richtige Abschirmung ... fullscreen
... oder eine richtige Abschirmung ... (©vie.style 2016)
... die man aber beim Chef nicht benutzen sollte. fullscreen
... die man aber beim Chef nicht benutzen sollte. (©vie.style 2016)
Gesteuert wird das Gerät per App. fullscreen
Gesteuert wird das Gerät per App. (©vie.style 2016)
Nachts kann man ein Licht seiner Wahl anknipsen. fullscreen
Nachts kann man ein Licht seiner Wahl anknipsen. (©vie.style 2016)

Die Hersteller von Vie Shair wollen mit der Finanzierungs-Kampagne auf Kickstarter 150.000 US-Dollar einnehmen um die Produktion des Headsets angehen zu können. Bislang sind – 44 Tage vor dem Finanzierungsschluss – schon fast 42.000 Dollar in der Kasse. Es fehlt also noch einiges zum Erfolg. Ich tippe, das liegt vor allem daran, dass es schwer vorstellbar ist, dass die offene Bauweise keinen Einfluss erstens auf die Qualität hat und zweitens die Lautsprecher wirklich die Musik nur dem Träger vorspielen – und nicht etwa dem kompletten Büro. Die Macher hinter Vie Shair arbeiten seit anderthalb Jahren an dem Konzept und Prototypen des Headsets. Mit dem Geld von Kickstarter soll jetzt der Sprung in die Serienfertigung glücken. Hinter den smarten Kopfhörern steckt das Team von vie.style aus Tokio. Zusammen mit dem Gründer Yazz Imamura arbeiten sieben Ingenieure und Designer an dem Projekt und hoffen auf möglichst viele Geldgeber über Kickstarter.

Kein Schnäppchen: 199 Dollar plus Versandkosten

Und wie viel muss man beisteuern? Für 199 Euro plus 40 Dollar Versandkosten nach Deutschland ist man jetzt noch in der billigsten Finanzierungsgruppe mit von der Partie und bekommt dafür einen Kopfhörer plus der nötigen Kabel. Wer noch 19 Dollar draufpackt, kann sich dafür eine Sonderfarbe aussuchen. Wenn der Zoll zuschlägt, wird man in Deutschland wohl mit an die 300 Euro zur Kasse gebeten. Das ist kein Schnäppchen, aber im Laden soll das Headphone dann um die 400 Dollar kosten, insgesamt wären das dann wohl um die 450 Euro ...

 Vie Shair: Man soll sich auch mit Kopfhörer noch unterhalten können. fullscreen
Vie Shair: Man soll sich auch mit Kopfhörer noch unterhalten können. (©vie.style 2016)

Keine Ahnung, ob das neuartige Gerät wirklich die Hoffnungen erfüllt, aber das Konzept macht neugierig. In ersten Tests war die Basswiedergabe etwas dünn, aber dagegen sollen die festen Abschirmungen der Hörmuscheln helfen. In jedem Fall interessant ist die sehr fortschrittliche Bauweise der Membranen, die einen besseren Sound versprechen als normale Kopfhörer. Ob das interessante Gerät am Ende sein Geld wert sein wird, ist schwer zu sagen – also eine Finanzierung eindeutig für risikofreudige Geldgeber.

Neueste Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben