Interview

TURN ON Interview: Google Home – Dein digitaler Heimvorteil

Ein Interview mit Christian Witt von Google Deutschland.
Dank seines reduzierten Designs fügt sich Google Home in praktisch jeden Haushalt ein.
Dank seines reduzierten Designs fügt sich Google Home in praktisch jeden Haushalt ein. (©Google/TURN ON 2017)

Seit einigen Wochen gibt es Google Home in Deutschland zu kaufen. Zum Release des smarten Lautsprechers hatten wir die Gelegenheit, mit Christian Witt von Google über die Besonderheiten des Geräts, Machine Learning und den Einfluss von Google Home auf unseren Alltag zu sprechen.

TURN ON: Was war die Herausforderung bei der Entwicklung von Google Home?

Christian Witt: Funktionen in einem Gerät zusammenzubringen, ohne einen Bildschirm als Interaktionsfläche nutzen zu können. Der Google Assistant, der in Google Home steckt, kombiniert Technologien, die in der 19-jährigen Geschichte von Google entwickelt wurden und lediglich mit der Stimme aktiviert werden. Dazu gehören natürliche Spracherkennung und -verständnis, maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz, um entsprechende Dienste und Antworten auch im richtigen Kontext des Nutzers zu liefern.

Mit Google Home können Nutzer nur mit ihrer Spracheingabe jederzeit Antworten von Google erhalten, Musik hören, sich ihren Alltag organisieren lassen und andere Smart-Home-Geräte steuern. Und das Ganze mit einem Gerät, das schön aussieht und optisch für verschiedene Einrichtungsstile angepasst werden kann.

TURN ON: Was kann denn Google Home, was andere Home-Assistant-Devices nicht können?

Christian Witt: Google Home läuft mit dem Google Assistant. Nutzer können so jederzeit Informationen in Echtzeit erhalten, wie zum Beispiel Neuigkeiten zu Wetter, Verkehr, Finanzen, Sportergebnissen und vielem mehr.

Es gibt drei Hauptbereiche, auf die wir uns bei Google Home konzentriert haben: Der erste Punkt ist der Bereich Antworten. Google Home kann durch die bekannte Google-Suche und weitere Google-Dienste Fragen beantworten und Antworten geben, die auch wie in einer Unterhaltung aufeinander Bezug nehmen können.

 Zeit zum Tanzen: Mama und Tochter wagen große Schritte, Google Home liefert den passenden Sound. fullscreen
Zeit zum Tanzen: Mama und Tochter wagen große Schritte, Google Home liefert den passenden Sound. (©Google 2017)

Zweitens ist es durch die Kompatibilität mit Streaming-Diensten und dem Zusammenspiel mit Google Chromecast ein richtiges Entertainment-System für Ihr Zuhause. Sie können mit Ihrer Stimme Musik direkt auf Google Home abspielen, mehrere Lautsprecher einrichten und sie über Google Home gemeinschaftlich steuern.

Zu guter Letzt: Wir haben Google Home so gestaltet, dass Sie das Gerät gern in Ihrem Zuhause aufstellen möchten. Dabei können Sie es ganz individuell nach Ihrem persönlichen Geschmack anpassen und aus verschiedenen Farben und Ausführungen wählen.

TURN ON: Der smarte Lautsprecher kann Stimmen unterscheiden. Aber warum soll das versprochene personalisiertere Erlebnisse zur Folge haben?

Christian Witt: Durch die natürliche Spracherkennung kann Google Home auf verschiedene Stimmlagen reagieren und ist damit perfekt als Gerät für gemeinschaftliche Nutzung geeignet. In den USA und in Großbritannien kann Google Home bereits die Antworten auf einzelne Personen im Haushalt zuschneiden.

Gehen wir einfach mal davon aus, dass drei oder vier Personen in einem Haushalt leben. Wenn der Sohn Google Home fragt, wie heute sein Tag aussieht, wird ihm Google Home vermutlich antworten, dass er morgens Schule hat und nachmittags vielleicht Basketballtraining. Wenn dann seine Mutter Google Home fragt, wird sie die richtigen Antworten für sich bekommen, zum Beispiel, wie viel Verkehr auf ihrem Weg zur Arbeit sein wird oder welche Meetings an diesem Tag anstehen.

TURN ON: Wie funktioniert das Machine Learning auf kontextbasierte Anfragen?

Christian Witt: Maschinelles Lernen kommt bereits in vielen Produkten von Google zur Anwendung. Durch die Interaktion mit den Millionen von Nutzern werden bestimmte Muster erkannt, und so „lernen“ unsere Systeme mit der Zeit, welches die richtige Reaktion auf eine gestellte Aufgabe ist.

Bei Google Home äußert sich das dann so, dass die Fragen immer besser verstanden werden und die Antworten darauf ebenfalls immer passender werden.

TURN ON: Wie gut versteht Google Home Deutsch? Müssen wir langsamer und in kurzen Sätzen sprechen?

Christian Witt: Google investiert seit vielen Jahren in die Technologie von Spracherkennung, die sich in den letzten Jahren immer weiterentwickelt und verbessert hat, sodass der Google Assistant mittlerweile sehr gut Deutsch versteht und bei Antworten auch zunehmend eine „Persönlichkeit“ entwickelt, die typisch deutsch ist.

Wenn Sie Google Home zum Beispiel bitten, einen Witz zu erzählen, dann wird Google Home versuchen, unseren deutschen Humor zu treffen.
Christian Witt, Google Deutschland

TURN ON: Und wie verhält es sich bei umgangssprachlichen Ausdrücken?

Christian Witt: Die Technologie ist mittlerweile so weit fortgeschritten, dass Sie mit Google Home normal sprechen können. Der Google Assistant versteht außerdem nicht nur Ihre Fragen und Aufträge, sondern kann auch Nachfragen richtig einordnen.

Wenn Sie also zum Beispiel fragen "Wo ist die nächste Apotheke?", können Sie direkt im Anschluss fragen "Wann macht sie zu?" – Sie müssen ihm nicht noch einmal erklären, dass Sie weiterhin nach der Apotheke fragen.

TURN ON: In den ersten Tests war die Klangqualität der Gerätegröße angemessen. Steht zu erwarten, dass in Zukunft auch HiFi-Niveau erreicht wird?

Christian Witt: Nutzer möchten mit dem Gerät natürlich die Musik ihrer Lieblingskünstler und Radiosender hören, also haben wir großen Wert darauf gelegt, dass der Sound wirklich gut klingt. Deswegen hat Google Home einen eingebauten Lautsprecher, der bereits einen satten HiFi-Sound hat.

Außerdem können Inhalte beispielsweise auch direkt auf HiFi-Anlagen mit angeschlossenem Google Chromecast Audio oder integrierter Google Chromecast Technologie gestreamt werden.

TURN ON: Wann wird Google Home proaktiv in meinen Alltag eingreifen, ohne auf den Befehl “Ok Google” zu warten?

Christian Witt: Wir schauen uns sehr genau an, ob wir in einigen Situationen den Nutzern über Google Home Hinweise geben können, ohne dass dies als störend empfunden wird, sondern einen echten Mehrwert bietet. Zum Beispiel wenn der eigene Flug verspätet ist.

TURN ON: Hand aufs Herz: Macht uns das Gerät nicht einfach nur faul und träge?

Christian Witt: Ganz im Gegenteil. Google Home hilft Ihnen bei der Bewältigung Ihrer Aufgaben zu Hause, wodurch Sie mehr Zeit für sich selbst und Ihre Familie haben.

TURN ON: Welche Ideen stehen hinter dem Design?

Christian Witt: Wir haben Google Home so designt, dass sich viele Menschen das Gerät gern in ihr Wohnzimmer, Arbeitszimmer oder die Küche stellen. Es ist schlicht, kommt in verschiedenen Farben und mit dem versteckten LEDLichtring passt es ganz natürlich in viele Bereiche Ihres Zuhauses.

TURN ON: Welche Funktionen werden in der Zukunft möglich sein?

Christian Witt: Wir werden Google Home kontinuierlich weiterentwickeln und mit neuen Funktionen ausstatten, sodass es Ihnen in immer mehr Bereichen helfen kann und Sie ständig neu begeistern wird.

Wegweiser
Alles zu Google Home findest Du auf unserer Übersichtsseite.

Diese und weitere Geschichten findest Du auch in der aktuellen Ausgabe des TURN ON Magazins 05/17, das in allen SATURN Märkten kostenlos ausliegt.

Neueste Artikel zum Thema 'Google Home'

close
Bitte Suchbegriff eingeben