Kolumne

TURN ON Talk: Adapter – eine Erfindung aus der Technik-Hölle

Alex meldet sich alle zwei Wochen mit seiner Kolumne zu Wort.
Alex meldet sich alle zwei Wochen mit seiner Kolumne zu Wort. (©TURN ON 2016)

Bald ist es soweit. Apple wird ein neues iPhone vorstellen und die Welt wird sich vor Freude wie ein Katzenbaby in die Hosen machen. Völlig egal, wie sehr im Vorfeld gemutmaßt, geschimpft und gehofft wurde: es wird das neue Ultima für so viele sein. Doch schaudert es mich beim immer noch hartnäckigsten Gerückt: Der fehlende Kopfhörerstecker.

Gar kein Anschluss oder doch ein Adapter? So oder so, es nervt. Das hat nichts mehr mit technologischem Voranschreiten zu tun, sondern dient nur noch dazu, NOCH abstrusere Gehäuse und NOCH absurdere PR-Maßnahmen zu bedienen. Kann ich nicht mal ein Jahr lang umfassend kompatible Geräte inklusive Zubehör mein Eigen nennen?!?

Aber ja, die Industrie ist selbst schuld, wenn sich unwichtige Nebencharaktere, wie meine Wenigkeit, lauthals über solche unnötigen Kleinigkeiten beschweren. Bestes Beispiel ist heutzutage einfach Apple. Wir wissen: Regelmäßig neue Geräte, somit auch meist neue (vermeintliche) Standards für Anschlüsse (und somit Zubehör). Hatten sie sich früher noch um Kompatibilität bemüht, wie es die Kollegen der Windows-Sparte weiterhin wenigstens VERSUCHEN, geht es heute nur noch um das Streichen von Features, um ein Telefon so idiotentauglich wie nur möglich zu machen (oder auch: vermeintliche Zukunftsvisionen). Unterwegs gern mal die Urlaubsfotos von einer Speicherkarte kopieren? Wer macht denn so was?!

Ladekabel gesucht? Welches soll's denn sein?

Es bedarf also Dinge wie ... Adapter. Jede Menge Adapter. "Hast du mal ’n Ladekabel für mich? Nein, nicht das Neue, das Alte! Ja, aber mit dem anderen Kabel!" Aber nein, Apple ist nicht das einzige Unternehmen mit solchen Eskapaden. So viele Hersteller, so viele Produkte und somit auch viel zu viele Sturköpfe, die durch ihre eigenen Lösungen mitverdienen wollen!

Denn auf der anderen Seite ist es ja auch so: Heutzutage MUSS es auch jedem Recht gemacht werden, es darf keine Minderheit benachteiligt werden, sonst werden Hersteller noch verklagt. Wenn "etwas" nicht an "irgendetwas anderes" ranpasst, werden die Stimmen im Internet laut: Wie schlecht die Welt doch ist, dass Hersteller keine Ahnung haben und dass die Nutzer selbst alles besser wüssten und natürlich auch könnten!

Kabellos ist auch keine Lösung

Deswegen kommen Hersteller wie Apple auf Ideen wie: alles kabellos zu machen. Heißt unterwegs zum Beispiel beim aktuellen MacBook: Notebookakku, Handyakku und das sowieso schon kostbare Datenvolumen gleichzeitig leersaugen. Clever! Drei Dinge auf einmal. Haben die irgendwelche dubiosen Deals mit Mobilfunkbetreibern? Beim Überraschungsei sind "drei Dinge auf einmal" wenigstens noch eine nette Sache!

Doch es gibt Hoffnung: Das Adapter-Thema geht uns Menschen mittlerweile so auf die Nerven, dass ab 2017 per EU-Norm (beziehungsweise Gesetz) nur noch ein Ladegeräte-Stecker-Standard in den Läden liegen darf: und zwar (nach aktuellem Stand) Micro-USB. Dann sind vielleicht Alleingänge mancher Hersteller endlich vom Tisch und man spart LKW-Ladungen an Adaptern und produziert somit weniger Elektroschrott!

Anschlüsse beim Fernseher: Das Gleiche in Grün

Natürlich könnten wir den Spaß weiterspinnen, denn der endet nicht bei unseren Immer-Dabei-Geräten. Daheim in den eigenen vier Wänden geht’s weiter. Zwar bemühen sich auch hier die Hersteller Standards wie HDMI und Co. zu etablieren, aber auch diese sind nicht das Maß aller Dinge und werden zerhackt bis zum geht nicht mehr. Immerhin versucht hier der Fernseher, die Adapter-Rolle wohl oder übel selbst zu übernehmen. Denn: Der DVD-Player mit HDMI 1.0, der Blu-ray-Player mit 1.2, Apple TV mit 1.2a, der Satelliten-Receiver mit 1.3 a,b,c, die Spielekonsole mit 1.4 oder 1.4a oder 2.0 ... oh, und die Kopfhörer... puh, ich könnte das ewig weiterspinnen!

Was lernen wir also daraus? Der Fortschritt, der uns ständig vorgehalten wird, ist nur ein Kompromiss aus Rückschritten und Limitierungen. Apple scheint also auf dem zweiten Blick alles richtig zu machen. Anstatt sich darin zu verstricken, es allen recht zu machen, wird einfach eine neue Richtung eingeschlagen. So können zu den eigenen Bedingungen neue Möglichkeiten angeboten werden. Ob wir es wollen oder nicht: Wir kommen nicht drumherum, unsere kompromissbehaftete Welt mit der schönen, neuen kompromisslosen Welt zu adaptieren.

Alex und Jens sind nicht nur auf YouTube für TURN ON aktiv und testen dort die neuesten Produkte. Die beiden kommentieren hier wöchentlich auch schriftlich aktuelle Entwicklungen, Produkte oder Trends aus der Tech-Welt.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben