menu

Überwachungskamera kann Kennzeichen in 1 Kilometer Entfernung lesen

fujifilm-fujinon-sx-800
fujifilm-fujinon-sx-800

Mit der Fujinon SX 800 hat Fujifilm eine neue High-End-Überwachungskamera vorgestellt. Sie zeichnet sich vor allem durch ihren gewaltigen Zoom aus. So soll die Kamera in der Lage sein, mehrere Kilometer entfernte Motive gut erkennbar aufzuzeichnen.

Der Brennweitenbereich der Fujinon SX 800 umfasst laut Pressemitteilung 20 - 800 Millimeter und so bietet die Kamera einen 40-fachen optischen Zoom. Der Zweck dieses extremen Zoombereichs ist die Fernüberwachung. Die Kamera soll nämlich in der öffentlichen Infrastruktur, etwa auf Flughäfen, Seehäfen, Autobahnen oder auch bei der Grenzüberwachung zum Einsatz kommen.

Fortschrittliche Bildstabilisierung

Der Bildsensor ist 1/1,8 Zoll groß und die Kamera zeichnet Videos in Full-HD-Auflösung auf. Die größte Herausforderung sind bei solchen Entfernungen Erschütterungen und sogar bereits kleinste Vibrationen, Hitzeflimmern, Dunst oder Nebel. Dem wirkt die Fujinon SX 800 mit einer optischen und elektronischen Bildstabilisierung mit einer Winkelkorrektur bis +- 0,22 Grad entgegen.

High-Speed-Autofokus und Nebelfilter

Auch ein zu langsamer Fokusantrieb wäre ein großes Problem für eine Fernüberwachungskamera. Daher hat Fujifilm einen Hochgeschwindigkeitsautofokus verbaut, der in weniger als einer Sekunde für ein scharf fokussiertes Bild sorgen soll. Dazu kommen ein Nebelfilter und eine Technologie für die Reduktion des Hitzeflimmerns. Die Fujinon SX 800 erscheint im dritten Quartal 2019 als mobiles Stand-alone-Gerät und als System zur Integration in einen PT-Kopf.

Einen Preis hat der Hersteller nicht genannt, was aber üblich ist für technische Systeme, die an Regierungen verkauft werden.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Fujifilm

close
Bitte Suchbegriff eingeben