News

Vater der Videospiele: Konsolen-Erfinder Ralph Baer gestorben

Er gilt als Erfinder der Spielekonsole: Der in Deutschland geborene Ralph Baer ist am Samstag im Alter von 92 Jahren gestorben.
Ralph Baer war bis ins hohe Alter als Erfinder aktiv.
Ralph Baer war bis ins hohe Alter als Erfinder aktiv. (©picture-alliance / dpa 2014)

Er gilt als Erfinder der Spielekonsole: Der in Deutschland geborene Ralph Baer ist am Samstag im Alter von 92 Jahren gestorben. In den späten 60er Jahren entwickelte der in die USA emigrierte Fernsehtechniker die erste für den Heimbedarf gedachte Spielekonsole, die Odyssey.

Ralph Baer, Erfinder der Spielekonsole, ist tot. Wie Gamasutra berichtet, starb Baer am Samstag im Alter von 92 Jahren. Seine Erfindung setzte Maßstäbe: Die zunächst als "Brown Box" bezeichnete und 1972 als Magnavox Odyssey lizensierte Konsole gilt als erste Videospielkonsole für den Heimbedarf. Das noch mit Transistoren und Schaltern konstruierte Gerät legte den Grundstein für heutige Spielekonsolen. Der leidenschaftliche Tüftler und Entwickler, dessen Erfindergeist ihn auch im hohen Alter nicht ruhen ließ, war Halter von über 150 Patenten und wurde in den USA unter anderem mit der National Medal of Technology ausgezeichnet. Bekanntheit erlangte Ralph Baer aber auch mit Videospiel-Zubehör – etwa der Lightgun – oder seinem Musikspiel "Senso".

Magnavox Odyssey wurde rund 100.000 Mal verkauft

Mit heutigen Spielekonsolen hat die Magnavox Odyssey nicht mehr viel gemein. Die Konsole konnte nur wenige einfarbige Punkte und Blöcke auf dem Fernsehbildschirm darstellen und die Spiele besaßen noch Gesellschaftsspielcharakter. Sie erforderten in der Regel Zubehör – mit Spielfeldern bedruckte Plastikauflagen, die auf den Fernseher gelegt werden mussten. Die Spiele waren allesamt für mehrere Spieler ausgelegt, Computer-Gegner gab es noch nicht. Allerdings kam auch die 100 US-Dollar teure Magnavox Odyssey bereits mit Controllern nach Hause. Diese besaßen drei Drehregler für die Bewegung der Spielfiguren und einen Reset-Knopf.

Baers Spiel "Senso" begeisterte die Massen

In den 80er Jahren sorgte eine weitere Erfindung Ralph Baers für Aufsehen und brachte vermutlich den einen oder anderen zur Verzweiflung: das elektronische Spiel "Senso". Das kleine Gerät verfügte über vier Farbfelder, die in unterschiedlichen Reihenfolgen aufleuchteten und dabei einen Ton von sich gaben. Der Spieler musste sich die Reihenfolge merken und im Anschluss korrekt wiederholen. Mit jeder Spielrunde kam eine weitere Farbe hinzu.

Artikel-Themen

Weitere Artikel zum Thema

close
Bitte Suchbegriff eingeben