menu

Vine ist zurück und heißt jetzt Byte

Vine heißt jetzt Byte und will wieder mitmischen.
Vine heißt jetzt Byte und will wieder mitmischen. Bild: © Byte 2020

Die 2017 eingestellte Video-App Vine ist unter dem neuen Namen Byte zurück. Über zwei Jahre nach ihrem Ende tritt sie gegen Konkurrenten wie TikTok an.

Mehr als zwei Jahre nachdem die Video-App Vine vom damaligen Besitzer Twitter eingestellt wurde, feiert diese nun ein vielbeachtetes Comeback. Seit Samstag ist sie unter dem neuen Namen Byte wieder im Google Play Store und im Apple App Store verfügbar. Damit löst Vine-Mitbegründer Dom Hofmann ein Versprechen ein, das er im Dezember 2017 gegeben hatte.

Byte ist tatsächlich wie Vine

Genau wie einst Vine lässt Byte die Nutzer kurze Loop-Videos mit einer Länge von maximal 6 Sekunden aufnehmen und teilen. Die App verfügt zudem über Features wie einen Feed zum Entdecken anderer Byte-Clips, Benachrichtigungen und Nutzerprofile. Andere Funktionen, wie etwa Augmented-Reality-Filter, gibt es bislang nicht.

Byte tritt im Jahr 2020 gegen Konkurrenten an, die es in dieser Form 2017 noch nicht gegeben hat. Neben der Video-App TikTok hat auch Instagram sein Profil im Bereich Video deutlich geschärft. Ob es Byte angesichts dieser Konkurrenz gelingen kann, sich langfristig bei den Nutzern zu behaupten, ist derzeit schwer absehbar.

Geld verdienen mit Kurzvideos

In einem Bereich ist Byte der Konkurrenz jedoch voraus: Monetisierung. In Kürze will Byte seinen Nutzern Tools zur Verfügung stellen, mit denen diese ihren Content zu Geld machen können. Zudem möchte Gründer Dom Hofmann auf die Community hören und Byte in Zukunft nach deren Bedürfnissen ausbauen.

Kommentar schreiben
Relevante Themen:

Neueste Artikel zum Thema Apps

close
Bitte Suchbegriff eingeben