Meinung

Warum Microsoft das Surface Phone nicht aufgeben sollte

Das Surface Phone könnte die Vorteile mehrerer Geräte in sich vereinen.
Das Surface Phone könnte die Vorteile mehrerer Geräte in sich vereinen. (©Twitter/David Breyer 2018)

Bis zum Release des Surface Phone dürfte es noch eine Weile dauern. Auch wird das innovative Gerät wahrscheinlich nicht auf den Namen "Surface Phone" hören. Es gibt aber zum Glück Hinweise darauf, dass Microsoft weiterhin an einem klappbaren Smartphone mit Stifteingabe arbeitet – und das ist auch gut so!

Ist das Surface Phone lebendig, tot ... oder untot?

Ist das Surface Phone nun tot oder nicht? Anfang Juli schrieb Microsoft-Expertin Mary Jo Foley von ZDNet, dass die für das Projekt Andromeda alias Surface Phone geplanten Software-Neuerungen ihren Weg nicht in das Windows-10-Update für den Herbst finden werden. 2018 soll das Surface Phone daher nicht mehr erscheinen – und "vielleicht kommt es nie". Microsoft möchte sich laut Foley eher auf Unternehmenskunden und weniger auf den Smartphone-Markt konzentrieren, den das Unternehmen mit Windows 10 Mobile aufgegeben haben soll.

Wurde das Surface Phone wirklich eingestellt? (© 2018 Twitter/David Breyer)

Am 13. Juli konnten die Fans kurz wieder aufatmen, denn die auf Microsoft-Themen spezialisierte Webseite Thurrott.com behauptete, dass das Unternehmen lediglich die Software und Hardware des weiterhin geplanten Geräts grundlegend überarbeitet. Im Jahr 2019 soll das Surface Phone dann erscheinen, vielleicht mit einem Snapdragon 850 an Bord. Noch am selben Tag veröffentlichte Wired.com allerdings ein Interview mit Microsofts Chief Product Officer Panos Panay, der beim Hersteller für die Surface-Hardware verantwortlich ist. Zur Zukunft der Surface-Sparte von Microsoft sagte Panay: "Ich würde nicht sagen, dass ein Surface Phone dabei sein wird".

Das klingt ziemlich eindeutig – ist es aber nicht. Wie Windows Area bemerkte, gilt es schon lange als unwahrscheinlich, dass Microsoft das Andromeda-Gerät als "Surface Phone" bezeichnen wird. Andromeda soll nämlich eine neue Art von Produkt werden, kein herkömmliches Smartphone, obwohl viele Smartphone-Features an Bord sein dürften. Und tatsächlich sprach Panay im selben Wired-Interview über ein mysteriöses "Formwandler-Gerät", das in verschiedenen Modi sowohl Touchbedienung, Stifteingabe als auch Sprachsteuerung, die Bedienung mit Bewegungen und mit den Augen unterstützen soll. Und an diesem Gerät arbeitet Microsoft gerade. Nur heißt es eben nicht "Surface Phone".

Konzept des Microsoft Surface Phone
Microsoft arbeitet offenbar weiterhin an Projekt Andromeda. (© 2017 Youtube/Tech Fiver)

Der Zustand des Surface-Phone-Projekts ließe sich daher vielleicht am ehesten als "untot" bezeichnen. Ein Gerät, das verschiedene Eingabe- und Kommunikationsmöglichkeiten vereint, erinnert ein wenig an Frankensteins Monster, das aus Körperteilen verschiedener Projekte zusammengesetzt wurde. Natürlich nur im positiven Sinne. Ein herkömmliches Smartphone soll es jedenfalls nicht werden, sondern eine neue Art von Produkt. Ob es dann letztendlich den Namen "Surface Phone" verdient, hängt wohl davon ab, ob man damit telefonieren kann.

Was könnte aus dem Surface Phone werden?

Bisherigen Leaks zufolge ist das Surface Phone ein klappbares Gerät mit zwei Bildschirmen, das in die Hosentasche passt. Das Display selbst ist wahrscheinlich nicht faltbar wie beim Galaxy X, sondern Projekt Andromeda setzt auf zwei separate Displays. Neben der Stifteingabe könnte das Gerät auch die Telefonie unterstützen. Als Prozessor dient vielleicht der kommende Snapdragon 850 für Windows-Geräte mit mobilen ARM-Chips.

Der bereits offiziell angekündigte Snapdragon 850 ist mit Windows 10 kompatibel. (© 2018 Qualcomm via Anandtech)

Projekt Andromeda bezieht seinen Namen vom Betriebssystem Andromeda, das Microsoft angeblich entwickelt. Es handelt sich dabei um eine angepasste Version von Windows 10 für Geräte wie das Surface Phone. Im Vergleich zur Desktop-Version soll Andromeda zwar im Kern dasselbe Windows 10 darstellen, aber mit einer für kleine Dual-Displays angepassten Benutzeroberfläche.

Im Wired-Interview erwähnt Panay eine Steuerung des Geräts mit "Bewegungen". Wahrscheinlich spielt er auf ein neues Microsoft-Patent an, über das Patently Apple berichtet hat. Das Patent beschreibt die Steuerung eines Tablet-ähnlichen Geräts mithilfe von Handgesten, wobei der Nutzer das Display nicht berührt.

Darum sollte Microsoft das Surface Phone nicht aufgeben

Microsoft arbeitet also weiterhin an Projekt Andromeda, auch wenn es sich nicht um ein herkömmliches Smartphone handelt. Ich hoffe allerdings, dass sich das Gerät auch für die Telefonie einsetzen lässt und Microsoft kein bloßes Mini-Tablet mit klappbarem Display daraus macht. Ein Surface Phone hätte zahlreiche Vorteile und mich zumindest würde es ansprechen.

Ein Surface Phone wäre besser für das Gaming geeignet als ein normales Smartphone. (© 2018 Twitter/David Breyer)

Sofern Microsoft das Gerät gut umsetzt, könnte es die Vorteile von Smartphone, Tablet, Mini-Laptop, Gaming-Handheld und Samsungs Galaxy-Note-Geräten miteinander vereinen. Ich habe einige Geräte der Surface-Reihe selbst getestet, darunter das Surface Pro (2017), das Surface Book 2 und den Surface Laptop. In jedem der Fälle ist es Microsoft gelungen, ein gut nutzbares Gerät auf die Beine zustellen. Das wird bei Projekt Andromeda sicher nicht anders werden.

Ich habe es auch für den privaten Einsatz schon mit herkömmlichen Tablets und Laptops versucht, aber wir werden nicht warm miteinander. In der Regel verwende ich doch nur mein Smartphone und meinen Desktop-PC. Projekt Andromeda würde nützliche Features ergänzen, welche herkömmliche Smartphones nicht bieten. Ähnlich wie faltbare Smartphones könnte das Surface Phone das Multitasking vereinfachen, Spiele auf zwei Bildschirmen ermöglichen und außerdem bräuchte das Gerät nur eine tolle Kamera und keine zusätzliche Selfie-Cam mit Abstrichen bei der Qualität.

Projekt Andromeda alias Surface Phone könnte mehrere Geräte ersetzen. (© 2017 Thurrott)

Projekt Andromeda könnte Tablets ersetzen, da die beiden Bildschirme genug Raum zum Arbeiten und für den Medienkonsum bieten. Dann wäre da noch die Stifteingabe für Notizen und Zeichnungen. Außerdem: Windows 10 mit vollwertigen Office- und Bildbearbeitungsprogrammen sowie mit einer riesigen und günstigen Games-Auswahl, Bluetooth-Tastatur- und -Maus ließen sich für eine bessere Produktivität sicher auch mit dem Surface Phone verbinden. Projekt Andromeda könnte so das ultimative Gerät für Kommunikation, Produktivität und Entertainment unterwegs werden.

Fazit: Microsoft darf den Glauben nicht verlieren

Die strategischen Erwägungen sind auch nicht zu vergessen. Microsoft hat in den letzten Jahren immer wieder mit tollen Innovationen auf sich aufmerksam gemacht und sie dann plötzlich aufgegeben oder zumindest nicht mehr viel in sie investiert. Man denke nur an die Sprachassistentin Cortana, die bei Release im Jahr 2014 der Konkurrenz weit voraus war und heute kaum noch eine Rolle spielt. Oder die vielversprechenden Windows-Mixed-Reality-Headsets, von denen man seit Release im Herbst 2017 nicht mehr viel gehört hat. Die jahrelangen Versicherungen, man wolle Windows Phone nicht aufgeben, sind inzwischen auch sang- und klanglos verhallt.

Verliert Microsoft den Glauben an das Surface Phone? (© 2018 Twitter/David Breyer)

Immerhin veröffentlicht Microsoft noch Upgrades zu  Surface-Produkten, aber der Fokus des Unternehmens scheint inzwischen auf Cloud-Services und künstlicher Intelligenz zu liegen. Projekt Andromeda könnte daher dasselbe Schicksal ereilen wie Cortana: Microsoft entwickelt etwas Großartiges und gibt es dann auf einmal praktisch auf. Dabei ist es normal, dass sich der Erfolg nicht immer sofort einstellt. Die Nutzer müssen vor allem den Eindruck haben, dass der Hersteller wirklich hinter seinem Produkt steht.

Ich hoffe, dass Microsoft nicht den Glauben an das Surface Phone verliert und sich auf Produkte und Dienstleistungen für Unternehmen zurückzieht. Das wäre auch darum irritierend, da Microsoft weiterhin Konsumenten mit seinen Xbox-Konsolen anspricht. Das Interesse am Surface Phone ist riesig. Viele Menschen möchten daran glauben. Microsoft muss aber mit gutem Beispiel vorangehen.

Artikel-Themen
close
Bitte Suchbegriff eingeben